Freistöße: Nichtigkeitserklärungen

Nicht selten werden nichtige Urteile, Beschlüsse und Verfügungen erlassen, die aber doch existent sind und daher besser als

vernichtbar

zu bezeichnen wären. Da sogar die Rechtsprechung selbst so genannte Scheinurteile kennt (Beispiele folgen), ist es von ihr kaum zu erwarten, dass sie das für die Ordnung notwendige Aufräumen selbst initiiert.

Freistöße werden gegeben, wo foul gespielt wurde. Das Spiel wird fortgesetzt, aber nicht so, wie vom Foulenden gedacht, sondern durch die verletzte Partei.

Advertisements

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s

für die Gewaltwirkungsordnung aus Art. 20 GG!

%d Bloggern gefällt das: