Archiv der Kategorie: presse

Freiberg: Richter bekommt Schnappatmung

Ob der Angeschuldigte des Freiberger Prozesses in seiner Kindheit als Strafarbeit mal aufgebrummt bekam 100x den Satz „ich soll konsequent sein!“ aufschreiben musste, kann hier leider nicht gesagt werden. In den knappen 60 Dresdener JVA-Besuchs-Minuten kam dem Autor und Besucher des U-Häftlings Frank Engelen diese Frage nämlich nicht.

Engelen stellte nämlich den Geisteszustand eines Gerichtsvollziehers in Frage, der für eine läppische Geldsumme ein Anwesen mit einem Sondereinsatzkommando stürmen lies.

§ 803 Abs. 2 ZPO lässt grüßen.

Weil der zur Anwaltsbeaufsichtigung beauftrage und Senfdazugebebefugte Baum seinerseits von einer nicht gerade unkritischen Fangemeinde Engelens ‚beaufsichtigt‘ wird, wagte es der Baum auch nicht, dem derzeit aktuellen Rechtsanwalt eine so geartete Kindheitsfrage zu stellen. Jetzt allerdings kommt sie ihm, denn

Freiberg: Richter bekommt Schnappatmung weiterlesen

Werbeanzeigen

Dave hatte das Glück der frühen Flucht

Dave Möbius machte seine Jugendheimsflucht bekanntlich früh genug, also bevor er z. B. in ein Auslandsprojekt wie z. B. Maramures gesteckt werden konnte. Geheimaktiondave zufolge ist er nun in Sicherheit.

Anders als bei so manch einer nach dem 3. Reich geborenen Blitzbirne, von „Gnade der späten Geburt“ gesprochen werden kann, muss bei Dave wohl von einer glücklich genügend frühen Flucht gesprochen werden.

Hätte er seine Flucht nämlich erst in Rumänien angetreten, dann hätte er nun so tot sein können, wie Alexandra.

Aber andererseits … Dave hatte das Glück der frühen Flucht weiterlesen

How to get in Prison

Das ist ein großes Problem und nicht nur für mich:

Ich will ja nun schon lange in den Knast, um genau zu sein:

seit dem 26.07.2019 und zur Organisation der Verteidigung unter Inanspruchnahme der Verteidigerprivilegien.

Zwischenzeitlich gab es reichlich hin und her, viele Fragen waren zu klären, besonders, ab wann man bei den vorliegenden gesellschaftlichen, funktionalen und persönlichen Krankheitssymptomen von Ignorantia sprechen muss.

Auch die Stellung des Laienverteidigers nach § 138 Abs. 2StPO zum einzeln zulassungsfähigen Verteidiger (Profi, Rechtsanwalt) wurde von mir erst einmal erforscht. Sie ist gar nicht mal so schwach.

Die Verteidigung muss zwar in Gemeinschaft mit dem Profi erfolgen, die Gemeinschaft ist aber von der Rechtsprechung so weit gefasst, dass der Laie auch schon zur Verteidigung zu genehmigen ist, wenn der Pflichtverteidiger namentlich noch gar nicht fest steht. Er hat eigenes Akteneinsichtsrecht, Fragerecht, Verschwiegenheitsprivilegien, darf selbst Anträge stellen und sogar die des Profis zurücknehmen.

Wie ich im heute noch einmal editierten Beitrag Gott segne euren Weg bereits schrieb, hätte Engelen schon längst frei sein müssen, denn es gibt überhaupt keine Tatdarlegung.

Es scheint also den (durchaus zahlreich auftretenden) Profiverteidigern irgendwie die Courage zu fehlen – und mir die Genehmigung.

Also schreibe ich, was das Zeug hält, lasse – durchaus hoffnungsvollen – Anstrengungen anderer freien (aber nicht unbeobachteten) Lauf und versuche die Argumente zu verschärfen ohne in der Wortwahl zu entgleiten. Für eine taugliche Ersatzvokabel zu „staatlich geprüften Kinderfickern“ bin ich allerdings noch auf der Suche, so dass ich derzeit noch nicht alle Themen in Gänze ansprechen kann.

Bei der ganzen Schreiberei vergeht natürlich auch wertvolle Zeit. In dieser Zeit kam mir dann Extra-3 zuvor mit dem Gedanken, dass die Schwierigkeit, in den Knast zu kommen, durchaus von Witzigkeit sein kann. Es sei ihnen aber gegönnt, ich verlinke sie gerne.

Gegen Ignorantia anzuschreiben erfordert nicht gerade wenig:
(Vielscheiber drohten auch schon mit Bomben)

Den Zustellungsnachweis (also Einschreiben), Postlaufzeit und Faxorgien. Und um die Blockierer heraus kicken zu können, bedarf es des Nachweises eines argen, oder wenigstens nachhaltigen Fehlverhaltens. Und wenn man (noch) nicht beweisen kann, wer zuständig ist, weil einen alle anschweigen, dann wird es deswegen nochmals mehr. Schließlich versuche ich – um spätere Schadensersatzansprüche leichter durchsetzen zu können – Sorge zu tragen, dass kein Zuständiger ohne böses Wissen untätig bleiben kann.

So kommt dann schnell ein ganzer Stapel Papiere zusammen.

Letzte Woche kam meiner auf ganze 3 cm. How to get in Prison weiterlesen

Unterstützergruppe Engelen: Mithilfemöglichkeiten

Der typische an Justizunrecht Interessierte bekam sein Interesse durch einen ‚eigenen Fall‘ geweckt. Er ist nach seinem persönlichen Ermessen zur Mithilfe bei anderen und zu Solidarität grundsätzlich bereit und hofft auf einen Win-Win-Effekt. Eines jeden Mittel und Erkenntnisse haben Grenzen. Niemand möchte über Gebühr ausgenutzt werden, oder an – seiner Meinung nach – unnötigen oder gar kontraproduktiven Aktionen teilnehmen. U. a. daraus resultierten Wochen und Monate z. T. verplemperter Zeit um Glaubenskriege durchzuführen, sogar gegenseitige Angriffe abzuwehren und den Leuten alles zu erklären.

Man liest ungern die zweitneuesten Nachrichten sondern lässt sich lieber persönlich auf den aller neusten Stand setzen. Auch dies kann im Ergebnis in Einzelfällen – ohne dass das jetzt bös gemeint ist – mehr bremsen als nutzen.

Inzwischen haben im Fall Engelen eine kaum noch zählbare Zahl von Anwälten ‚geschmissen‘ oder mussten ‚gefeuert‘ werden. Auch diese haben verständlicher Weise wenig Bock auf die o. g. Bremsen, so dass ich auch den untragbaren Anwälten einiges zu ihrer Entlastung zugute halte.

Letzten Meldungen zufolge wünscht sich Frank:

  • wieder zwei Farbbänder für seine Schreibmaschine. Über die Art der benötigten Bänder kann ich leider nichts sagen und möchte deshalb auch nicht danach gefragt werden.
  • einen Strafrechtskommentar. Ich habe einen sehr günstigen 2016er bestellt, wer (nicht nur angekündigter Weise) neuere günstig (bis 50 EUR) bekommen oder abtreten möchte, kann sich bitte per Email melden.

Weiter kann geholfen werden:

  • Wer von Anwälten aus eigener nicht anwaltlicher Erfahrung überzeugt ist, darf dies gerne melden. Allerdings muss ich mir hier Werbung aus finanziellem Interesse verbieten.
  • Wer gut mit Journalisten sprechen kann und zu Telefonauskünften mit denselben und zur Preisgabe seiner Telefonnummer über meinen (Emailverteiler) bereit ist, kann dies mir per Email melden. Der Verteiler umfasst je nach Zielgruppenaktivierung (Presse, Abgeordnete, Auslandsbotschaften, …) derzeit bis zu 2400 Adressen.
    Die betreffenden sollten natürlich selbst auch den Fall gut kennen. Mein z. Z. letztes Summary ist hier.
  • Wer persönliche Pressekontakte hat, sie aber nicht selbst (mit eigenem Outing) verwenden will, darf sie natürlich auch gerne melden.
  • Wer gerne Videoinhalte recherchiert (YouTube bevorzugt) kann dies auch gerne tun, weil dies naturgemäß viel Zeit kostet. Ergebnisse dann bitte nur in katalogisierter Form zu mir per Email! Ich bitte, das folgende Format zu verwenden:
    1. Zwei- oder dreistellige laufende Nummer (also mit 01 beginnen) des Internetfundes
    2. Link zum Video
    3. Soweit möglich: ermittelter Zeitpunkt des darin beschriebenen Geschehens im Format: „ca. JJJJ-MM-TT“ und ggf. ergänzt durch „bis ca. JJJJ-MM-TT“
    4. Zeitmarke innerhalb des Videos 1-5 Sekunden bevor die wichtigen Inhalte beginnen.
    5. textliche Tatsachenwidergabe der Passage in 1 bis höchsten 4 Sätzen.
    6. Eigene Deutung/Meinung zur Passage in 0 bis höchsten 4 Sätzen.
    Bei umfangreichen Videos können die Schritte 2-5 zu weiteren wichtigen Inhalten wiederholt werden.
    Inhaltsgleiche Passagen von Videos die an unterschiedlichen Stellen zu finden sind, sollten als solche identifiziert werden und kurz geschrieben werden: „wie bei Nr. xxx“.

Obiges sind Vorschläge. Niemand muss seine eigene Bereitschaft an irgend welchen Herausforderungen messen lassen oder sich gar rechtfertigen. Wem Aufgaben zu groß sind, kann sie natürlich auch auf seinen eigenen Bekanntenkreis verteilen.

Ich möchte nicht mit Dreizehn Farbbändern bombardiert werden und auch nicht so zum Aberglauben gezwungen werden.

Meine beiden nächsten Vorhaben für nächste Woche sind ein gehöriges internetöffentliches Schreiben zum Bundesverfassungsgericht, welches dann auch der Presse bekannt gemacht werden sollte, wozu ich obiges brauchen könnte.

Meine Emailadresse ist: jockel@u-a-i.de

Gott segne EUREN Weg!

Deutschland, 02.09.2019 [Edit am 13.09.2019]:

Ein geklautes Kind wird heute volljährig.

In Brandenburg und Sachsen wurden Alternativen gewählt die kamen, um zu bleiben.

Von im Ausland (Maramures) gefundene, dem Schutzbereich des Grundgesetz von Amts wegen entzogene Jugendliche gehen (mal wieder) durch die Presse und werden im Fernsehen dokumentiert. Zufällig von genau so Leuten (wilden Fängern), wie sie auch Dave Möbius fürchten könnte.

Privat UnterstützerInnen machen sich kurzfristig – zum Beistand Engelens – auf den Weg und schmeißen dafür so einige andere wichtige Termine über den Haufen.

Der Kaiser ist hat schon lange keine Kleider mehr.

Ein wunderlicher Staatsanwalt ist vollkommen mittellos, aber um so mehr bemüht gegen den sozialpolitischen Aufklärer und zivilcouragierten Widerständler Engelen eine nach gerade zu aberwitzige Verdunkelungsgefahr in Stellung zu bringen.

Zur Mittellosigkeit:
Eine Messerstecherei kann man nur begründen, wenn auch irgendwo die Verwendung wenigstens eines Messers zum zustechen denkbar ist.

Die Messerstecherei ist keine gesetzlich als solche definierte Straftat, deshalb hinkt das Bild ein wenig. Es gibt aber Straftaten, welche von Gesetzes wegen als erfolgreiche Verwendung bestimmter Tatmittel definiert sind.

Zu diesen gehört z. B. die gefährliche Körperverletzung nach § 224 StGB, welche nur als eine solche gilt, wenn eines der dort fünf aufgelisteten Tatmittel verwendet wurde.

Die Frank Engelen schwerste vorgeworfene Straftat ist die Entziehung Minderjähriger. Aus Kreisen war zu erfahren, dass es dabei nur noch um § 235 Abs. 1 Nr. 1 StGB geht. Auch diese Straftat ist über die erfolgreiche Verwendung von Tatmitteln gesetzlich definiert. Mindestens einem der drei folgenden Tatmittel

      • Gewalt,
      • Drohung mit einem empfindlichen Übel oder
      • List

muss zu einem Erfolg geführt haben, der die Entziehung oder die Vorenthaltung des Minderjährigen von der Schutzperson bewirkt. Die Schutzperson des Dave Möbius ist sein Vormund. Das Einverständnis eines Minderjährigen ist ohne Belang, denn ihm könnte ja das Gehirn gewaschen worden sein.

Dennoch gibt es in Deutschland keine Pflicht zum Denunzieren und eine solche darf es gerade in Deutschland auch nicht geben!

Wer also einen Jugendheimflüchtling bei sich aufnimmt und ihn nicht denunziert und auch nicht zu Gewalt, Drohungen oder zu einer List greift, kann auch keine Straftat begangen haben, die ausschließlich unter Verwendung dieser Tatmittel definiert ist.

Im Fall des Aufklärers Engelen scheiden Gewalt und Drohungen von vornherein aus. Die korrupten Staatsorgane, die bemerken mussten, dass Engelen schlauer war als sie selbst, mögen sich allerdings als überlistet fühlen.

Doch aus rechtsstaatlichen Gesichtspunkten reicht ein Gefühl für eine Strafverurteilung nicht aus und auch

der böse Blick

des Frank Engelen ist kein gesetzlich definiertes Tatmittel. Es muss ja die Schuld bewiesen werden und nicht die Unschuld. Zwingend zum Schuldbeweis dazu gehört die Darlegung der Tat, also müssen auch das Tatmittel und sein Erfolg benannt werden.

Der Erfolg der List ist die Überlistung. Auch die Überlistung muss mehr als nur gefühlt werden. Die Überlistung ist analog zum Betrug zu sehen: Wie beim Betrug ein Irrtum erforderlich sein muss, in welchem ein Betrogener eine Vermögensverfügung machte, so muss auch bei der Überlistung ein Getäuschter da sein, der irgend einer List (Täuschung) erlag und in Folge dessen eine Handlung beging (bzw. unterlies), die er sonst nicht (oder gerade doch) getan hätte.

Zur Verdunkelungsgefahr:
Es ist wohl offenbar, dass niemand sonst außer die Staatsgewalt noch irgend eine Verdunkelung sucht. Das einzige Problem ist es, dass hier die Aufklärer zum Schweigen gebracht werden sollen und deshalb im Knast sitzen müssen. Die weitere Diskussion erübrigt sich in informierten Kreisen, die Verbreiterung der Öffentlichkeit steht unmittelbar bevor.

Drei obergerichtliche RichterInnen dem

Verfolgerwahn
(Jagdtrieb)

erlegen. Wenn ein bekannt wunderlicher Staatsanwalt wunderlich handelt und – § 160 Abs. 2 StPO zuwider nur belastendes Material sammelt, dann ist das eine Sache. Wenn aber drei RicheterInnen dies aus reiner Gewohnheit abnicken, dann sind sie doch arg neben der Spur.

Die Kenntniserlangung der Staatsanwaltschaft von Straftaten auf dem Wege der Anzeige ist der gesetzlich primär vorgesehene Weg (§ 160 Abs. 1 StPO). Üblicherweise wendet man sich dafür an eine naheliegende Polizeistation oder schreibt eine Staatsanwaltschaft an. Wenn aber das Anzeigeerstatten an eine solche zuständige Stelle selbst zu einem Straftatvorwurf erhoben wird, dann wird sich künftig kein Opfer in Deutschland mehr trauen, eine Anzeige zu machen. Vorliegend war es bereits so weit gekommen und Dave Möbius hat alle Veranlassung, sich vor dem Rechtsstaat Deutschland zu fürchten.

Frank Engelen wollte vom Glauben an diesen unseren Rechtsstaat nicht abfallen und dafür muss er jetzt persönlich dran glauben!

Frank Engelen fühlte sich Frank und frei, als er noch Frank und frei war und erstattete für Dave Möbius schriftlich Anzeige an eine zuständige Stelle – vorliegend eine Polizeistation. Und: – Wird dafür beschuldigt: Siehe hier, Punkt 9!

Zum Veröffentlichungsrecht von Leak6:
Zwar gibt es das Verbot des § 353d StGB, aber auch die Ausnahmen des § 67 BBG. Letzteres entbindet zwar nur Beamten und nur gegenüber ihrer obersten eigenen Dienstbehörde. Doch zu bemerken ist zum ersten, dass die Ausnahmen dort für die §§ 331-337 StGB gelten, wobei die Klageinversion des o. g. Punktes 9 ja schon § 336 StGB (unterlassene Diensthandlung) als unterlassen der gebotenen Strafermittlung der angezeigten Taten einschließt.

Weiter ist zu bemerken, dass schon die zuständigen Gerichte (AG, LG, OLG und BVerfG) alle schon informiert sind und Ausflucht suchen in Ignorantia und Wahrscheinlichkeiten.

Ein zuständiger oberster Dienstherr eines Bürgers bei dem vorliegend himmelschreiendem Unrecht kann sich somit nur noch im Himmel befinden.

Schließlich hat das Vorveröffentlichungsverbot ein klar ersichtliches Schutzziel, nämlich den der nicht rechtskräftig verurteilt und der deshalb als unschuldig zu gelten hat, nicht schon vorher zu verurteilen. Diesem respektierten Schutzziel sind die zahlreichen Schwärzungen geschuldet.

Diversen Rechtsanwälten gehen die Worte aus, anderer Verhalten wird sich heute zeigen:

Aber

es gibt nun einen kurzfristig anberaumten weiteren Haftprüfungstermin – zwar wieder nicht unter Zulassung aller Verteidigungsmittel – aber immerhin.

Und wenn sich hier ein Richter an seine Unabhängigkeit (Art. 97 Abs. 1 GG) erinnert und sich eben nicht davon abhängig sieht, dass alle anderen (auch höhere Richter) anscheinend bis überwiegend Unrecht suchen, dann ist diese gedankliche Freiheit genau die Freiheit die schon Jesus Christus erklärte:

Normalerweise gilt (Joh. 8, 34), „… Wer Sünde tut, der ist der Sünde Knecht.“ Wer einmal lügt, muss immer weiter lügen, damit seine Lüge nicht auffliegt.

Doch hiervon befreite Jesus durch die Möglichkeit der Vergebung. Nur mit ihr kann der Sünder den Neuanfang wagen und deshalb verkündete Lukas in Kap. 4,18,

„… zu predigen den Gefangenen, dass sie frei sein sollen …“

Wenn also heute der Gefangene Engelen frei kommt, dann kommt auch gleichzeitig ein(e) Richter(in) frei von seinem / ihrem Gewohnheitsdruck, dem Üblichen zu entsprechen.

Gott segne ihre Wege!

P. S.:
Kurz nach Mittag wurde bekannt, dass hier fromme Wünsche allein nicht genügen. Der Termin wurde angeblich eine Stunde vorher wegen angeblicher Aussichtslosigkeit von einem Rechtsanwalt abgesagt.

02.10. jedes Jahr: Bundesweiter Gedenktag der Psychiatrie-Toten

von https://gedenktag.blogspot.com erreichte uns über

Peter Schwarz, einem sich selbst (!) aus der Betreuung erfolgreich zurück kämpfenden Justizopfer, Psychiatrieopfer und Whistleblower die folgende Meldung zum Gedenktag am 02. Oktober jeden Jahres (Poster-PDF) :

Der 2. Oktober wurde vom Bundesverband der Psychiatrie-Erfahrenen zum Gedenktag der Psychiatrie-Toten benannt. Seit dem Jahr 2000 wird vor allem in Bochum, der durch oder infolge psychiatrische(r) Behandlungen verstorbenen Menschen gedacht und gemahnt.

Es gibt wenig sichtbare und umso mehr unsichtbare Tote in und durch Allgemeinpsychiatrien, Forensiken, Heimen etc …

Hinter Schweigepflicht, Datenschutz und nicht eröffentlichten Statistiken, in bester Kooperation mit der Justiz, und im Zu- bzw. Wegschauen der Politik, werden Tode durch Psychopharmaka, medizinische Behandlungsfehler, unterlassene Hilfeleistungen, Gewalttaten und Suizide im und durch den institutionellen Rahmen versteckt und vertuscht.

Suizide werden per se selten im Zusammenhang mit Psychiatrie und Psychopharmaka verhandelt. Im Gegenteil legitimieren sich Zwangsbehandlung mit der Behauptung, vor
„Eigengefährdung“ zu schützen. Fakt ist, dass die Suizidrate nach Klinikaufenthalten und/oder Psychopharmaka-Einnahmen rapide ansteigt und Suizide ebenfalls in Kliniken stattfinden. Giftige Medikamente wirken auf ihre Weise, mit heftigsten und tödlichen Nebenwirkungen. Eine gewaltsame Einweisungs-, Absonderungs- und Fixierungs-Praxis fordert ebenfalls Tote. Alleine in Bremen, Hamburg, Heidelberg und Lübeck verstarben seit 2017 mindestens sechs Menschen an Gewaltsituationen in Allgemeinpsychiatrien und Forensiken.

Möchtest du mehr über unsere Gruppe erfahren, oder möchtest du eine Aktion in deiner Stadt machen, sag Bescheid, damit wir über verschiedene Veranstaltungen gemeinsam informieren können. Auch wenn du Materialien bestellen willst, schreibt uns an:

psychiatrietoetet@yahoo.com
gedenktag.blogspot.com
02.10. jedes Jahr: Bundesweiter Gedenktag der Psychiatrie-Toten weiterlesen

ENGELEN-DEMO Düsseldorf: Abgesagt

Zugegeben: ich bin weder Richard Gere noch handele ich mit Milliardenbeträgen,

zugegeben: ich bin für Liebesabenteuer nicht zu haben.

Und nochmals zugegeben: ich habe auch viel zu viel anderes zu tun.

Jedenfalls fand sich kein Pretty-Woman zu meiner Begleitung am 30.08.2019. Unterstützerinnen, die es fast hätten werden können, aber verhindert sind, bemühten sich vergebens um Sekundantinnen.

Und diese Vergeblichkeit wiederum – dass in Frage kommende Personen evtl. abgestürzt sind, oder so – ist ja erheblich schlimmer, als der eigentliche Ausfall meines Vorhabens.

Und so bleibt mir jetzt nur, die Absage zu vermelden, damit sich nicht noch jemand vergeblich auf den Weg macht.

32168

[Achtung, so jugendgefährdend wie alle vollständig aufgedeckten Jugendamts-, System-, Kriegs- und Politiklügen!]

Rechtstrottel können Sadisten sein.
Diejenigen von ihnen angenervt werden, können Masochisten sein.

Die Angenervten, die keine Masochisten sein wollen, sehen in der Nervigkeit den Grund, den Nerver als Trottel zu bezeichnen.

Die Masochisten hausen mitunter in Gitterboxen.
So etwas kann auch in Dresden vorkommen.

Das einfache Sado-Maso-Spiel ist eine Quälerei, die aber in Wahrheit ein Genuss ist. Und zwar ein

Genuss, der Leidenschaft ist.

Der berühmteste Leidensweg aller Zeiten ist der Via Dolorosa, der Leidensweg Christi.

Die Leiden Christi nahm dieser Christus freiwillig auf sich.
Es war eine Inszenierung nach vorgegebenen Drehbuch.
Jesus sprach (Joh. 19, 28-30),

„… damit die Schrift erfüllt würde: Mich dürstet. … [und nachdem er dann] den Essig genommen hatte, sprach er:

Es ist vollbracht.

Und neigte das Haupt und verschied.“

Sado-Maso-Spiele sollten also Christen nur allzu gut vertraut sein. Die Christen verbleibenden Fragen gehen eher dahin,

  • warum der Teufel (der in diesem Bild der Sadist ist), so blöde war und dieses Spiel (bei welchem er am Ende als der Besiegte hervorgeht) überhaupt mitspielte und die wortgetreue Erfüllung aller Prophezeiungen zuließ.
  • wie viel die so ‚Erlösten‘ dem Judas zu verdanken haben, der Jesu ‚Freigabe‘ (Joh. 13, 27), „… Was du tust, das tue bald!“ weisungsgetreu umsetzte.

Ebenso sollten sich Christen nicht Illusionen hingeben, sondern sich lieber rechtzeitig auf ihren eigenen Leidensweg einstellen (Joh. 15, 20),

Haben sie mich verfolgt, so werden sie auch euch verfolgen„.

Es gibt also Rechtstrottel, die auch Christen sind –
oder sollte ich lieber sagen: Christen die auch Rechtstrollel sind? –
oder Gutmenschen, die sich als Sadisten versuchen?

Ihr Name tut – im Brechtschen Sinne – nichts zur Sache.

Neue Wege werden gegangen.
Der Ozean verliert seine Unüberwindbarkeit.
Und Lindenbergs Name ist so entbehrlich wie der des Paulus.

Dieser also versteigt sich zuweilen und macht eine Verungleichung.
Denn es wäre ja Blasphemie, wenn man diese obige heilige Ansage über die wahre Bestimmung des Christenmenschen mit der unheiligen, über 19 Jahrhunderte später in den Mund des ‚schnauzbärtigen Drittreichsbegünstigten gelegte Frage vergliche:

Hunde, wollt ihr ewig leben?


Rechtstrottel können Sadisten sein.
Die von ihnen Angenervten, können Masochisten sein.
Aber nicht alle diese Masochisten spielen das Spiel unfreiwillig.

Auch die unfreiwilligen Masos, also die Angenervten – wie z. B. Julia – finden im Umgang mit den von ihnen wahrgenommenen Nervereien – oder besser gesagt: mit ihren intellektuellen Herausforderungen – früher oder später die dazu notwendige Routine und das geeignete Safeword.

Julia jedenfalls versuchte sich zunächst mit dem Safeword „Beschlagnahme„, dann verwarf sie es wieder, indem sie das Beschlagnahmeprotokoll verwarf (zerriss) und kam auf das  SafewordPlatzverweis„.


Auch zwischen Rechtstrotteln und einem Engelchen gibt es ein vereinbartes Spiel mit vereinbartem Safeword.

Dieses Spiel ist aber kein einfaches SM-Spiel von zwei Teilnehmern, sondern es ist eine

advanced  BDSM – Orgie mit verteilten Rollen.

Dabei meint:

  • advanced: fortgeschritten,
  • BDSM: Anreihung von
    • Bondage (der Part des Engelchens)
    • Discipline (Richter sind dem Gesetz zu unterwerfen)
    • Sadsm (Dominanz der Rechtstrottel und Provokateure)
    • Masochism (Unterwerfung der Ausführenden)
  • Orgie: „gemeinschaftliche Handlungen gebraucht, mit denen bewusst gegen die Sitten verstoßen wird“

Diese gemeinsam verabredete BDSM-Orgie ist advanced, weil komplex bis kompliziert.

Die Befugten verfügen über die notwendigen Safewords und ermahnen sich gegenseitig zu Achtsamkeit.

Einige der Befugten müssen sich erst an die Safewords erinnern.
Zu diesen zählen auf Seiten der ausführenden Polizisten z. B.

ich remonstriere„.

Den Leidensweg mancher Masochisten kann man auch als Lernkurve bezeichnen. Solange dieselben noch nicht wissen, worauf sie sich (z. B. bei ihrer Berufswahl) eingelassen haben, sollte mit ihnen – nach Ansicht der harmloseren Rechtstrottel – milde umgegangen werden!

Andere Masochisten wählen ihren Leidensweg als Nachrichtenübermittler. Auch bei ihnen gibt es eine Lernkurve. Um das Leiden nicht vorzeitig zu beenden, drehen sie sich zuweilen im Kreis und fallen auf längst überholte Positionen zurück. Auch verstehen sie ihre eigene Rolle nicht und spielen die, die anderen Ausführenden zukommt.

Und so passierte das, was letztendlich diesen Beitrag auslöste:

Eine der ausführenden masochistischen Personen machte die Arbeit einer anderen ausführenden masochistischen Person.

Die letzte ist schon lange sehr wunderlich und auf der ihr eigenen Lernkurve unterwegs. Sie wäre eigentlich zur Ermittlungstätigkeit berufen und wenn sie ihre Zeit und unsere Steuergelder nicht mit der Verfolgung unschuldiger verplempern würde, wäre sie auch schon längst fertig. Tatsächlich aber ist diese wunderliche Person in ihrem selbst gewählten Vorhaben völlig mittellos, wären da nicht auch noch die Richter, die erst noch diszipliniert werden müssten.

Und so kam es, dass die eine masochistische Privatperson zu Ermittlungsergebnissen kam, die eigentlich die andere hätte zeitigen müssen, wenn sie denn ihr Alibivorhaben der Kindeswohlsicherung auch nur halbwegs ernsthaft betreiben würde.

Tragisch daran ist, dass die ausführende Privatperson, die Spielregeln, die sie in der Funktion als Nachrichtenübermittler selbst einem anderen Teilnehmer überbrachte, entweder gar nicht, oder aber zu gut verstand.

Das komplexe BDSM-Spiel geht nämlich so, dass nicht das Engelchen als Sub angesehen und unter Leiden diszipliniert wird.

Vielmehr sind es die pflichtvergessenen grundgesetzlich gebundenen Organe des Rechtsstaates, die

  • an ihre Aufgaben und Pflichten,
  • an  ihre unmittelbare grundgesetzliche Bindung sowie
  • an ihre Versäumnisse

zwingend

  • erinnert werden müssen,
  • als Subs (Grundrechtsverpflichte) anzusehen sind und
  • zu disziplinieren sind.

In diesem vereinbarten Spiel sieht die vom Engelchen selbst gewählte Leidensrolle vor, dass das – ja tatsächlich sehr konkret vorliegende Leiden – auch nach außen als solches (also wahr) dargestellt wird.

Diese Darstellung machen Analysten, Journalisten, Rechtanwälte, Rechtstrottel, Provokateure und andere Dominante also völlig frei von jedem falsch verstandenem Appeasement. Sie alle haben dazu als Grundrechtsträger die rechtmäßige Freiheit und müssen für den Gebrauch ihre Freiheitsrechte in diesem unseren Lande nicht erst beim Gegner um Erlaubnis fragen. Zuweilen geben sie dabei aus dem einen oder anderen Röhrchen auch schon mal ein Schüsschen ab.

Das vollzogene Spiel ist mithin auch ein Rollenfindungsspiel.
Nicht jeder Dom springt über jedes Stöckchen, dass ihm ein dahergelaufener, selbsternannter, gesetzlich bestimmter oder angerannter Sub hinzuhalten versucht. Und nicht jeder Maso, der seine Rolle gerade selbst noch sucht muss die Regie übernehmen und die Safewords der anderen kennen.

Als vorläufig nichtamtliches Ermittlungsergebnis kursiert nun also eine privat ermittelte Telefonnummer. Wären die Rollen so vergeben, wie sie diese selbsternannte private Ermittlungsperson versteht, so wäre das nur ein weiterer Beweis für eine ohnehin nicht wahrgenommene amtliche Ermittlungspflicht.

Ansage:
Gebrauch und Verbreitung von Telefonnummern können nervig bis kontraproduktiv sein.

Helfen oder datenschutzrechtlich erlaubt sein könnte so etwas aber nicht. Rechtstrottel sehen hier weder Anzeigepflicht, noch Verpflichtung zum Denunziantentum, noch den Gebrauch von Safewords, noch moralische Verpflichtungen zu Appeasement oder dem Mitwirken am Verfall unseres Rechtsstaates.

Bei zu großer Nervigkeit werden Telefonnummern wie in der Wirtschaft Zweckgesellschaften erneuert – und das wars.

Und bevor sich jetzt also noch jemand vertut, sage ich hier lieber noch einmal die richtige Nummer an:

Unter 32 – 16 – 8 herrscht Konjunktur die ganze Nacht:

 

Schlussbemerkung:
Das vorliegend vom Leben gespielte Rollenfindungsspiel muss nicht – wie hier – mit sexuellen Anspielungen durchdrungen sein. Man kann es auch vornehm bezeichnen, als Prinzipal-Agenten-Problem.

Rechtsfrei beim Jugendamt

 

Neben der Spur

[Achtung, Long Post in 7 Akten, Lesedauer kpl.: über 2 Stunden!]

Es gibt ja Rechtstrottel, die fühlen sich stark und frei, nur weil sie das Grundgesetz lesen können.

Und dann stehen sie vor einem Gericht und erinnern sich an Art. 103 GG:

„Vor Gericht hat jedermann Anspruch auf rechtliches Gehör.“

Nur dann sind sie so blöde und gehen neben das Gericht und meinen, dass sie dort auch einen Anspruch auf rechtliches Gehör hätten (siehe Beitragsbild!) …

Neben der Spur weiterlesen

Alarm: Beamtendumm gelöscht

[Update 23.08.2019]:
Hiermit wird beklagt, dass Bernd Schreibers Websites:

https://alletermine.wordpress.com/
https://antonyaretten.wordpress.com/
https://beamtendumm.wordpress.com/
https://einfehlerimsystem.wordpress.com/
https://esistsoeinfach.wordpress.com/
https://jugendamtsmafia.wordpress.com/
https://linkverzeichnis.wordpress.com/

derzeit nicht mehr erreichbar sind.

Es ist ja ebenso klar, dass wir dicke Bretter bohren,
wie die Tatsache, dass alle Schikanen nur Pannen sind
und kommerzielle Interessen sich nicht mit den Herrschenden anlegen.

So ist halt das System, mit seinen Elektronenhirnen.

Wie tröstlich, dass Leak6 seine entscheidenden Beweise an mehreren physikalischen Standorten – auch innerhalb der Emailleserschaft – gesichert hat.

P. S.: Bis auf weiteres geht es weiter bei:
https://beamtendumm.home.blog/

Siehe auch Beitrag: Nuoviso gelöscht!

Systemhure

ENGELEN ist überall

Ich dachte ja schon, die Behandlung Frank Engelens und die Verwehr meiner Besuchserlaubnis (ich erhalte nicht einmal eine Absage) wäre besonders schlimm, doch die ungerechtfertigte Untersuchungshaft gibt es auch andern Ortes:

P. S.:

Schadenersatzprozess am 09.08.2019:
Arzt saß 11 Monate im strafrechtlichen Sinn unschuldig in U-Haft, konnte diese mithilfe einer 500.000€-Kaution beenden, machte erfolglos Verfassungsgerichtsbeschwerde, wurde dann freigesprochen und fordert nun (09.08.2019) 1,2 Mio Schadenersatz.

ENGELEN-DEMO Berlin – Nachspiel, Klappe 1

Bielefeld, 08.08.2019:

Es ist ja nicht jedem leicht eingängig, dass auch in Deutschland unschuldige Menschen verfolgt werden. Auch mir gelang der Prozess der Desillusionierung nicht in einem Schritt. Damit aber unsere Kindern noch so etwas ähnliches, wie ein Rechtsstaat bleiben kann, treibt es Menschenrechtler dazu, auf die vorliegenden Missstände aufmerksam zu machen. Auch diese werden dafür von Deutschland verfolgt.

Vorliegend ist der Menschenrechtler Frank Engelen in Dresden inhaftiert, weil eine andere Person – der Jugendheimflüchtling David Möbius – sich als aussagebereiter Zeuge vor dem „Rechtsstaat Deutschland“ fürchtet und sich deshalb bis auf weiteres bei diesem nicht meldet.

Andere Menschenrechtler, wie u. a. vorliegend Andreas Ganser, machten am 03.08.2019 auf einer Demo in Berlin auf diesen Missstand lautstark aufmerksam.

Der Polizei, sein Freund und Helfer, war das was er zu sagen hatte, allerdings ziemlich egal. Ihr ging es mehr darum, dass er es nicht zu laut sagte und auch nicht mit einer zu lauten Musik unterlegte.

Auch ging es ihr nicht darum, ihre eigenen, der subjektiv empfundenen Lautstärke geschuldeten Maßnahme mit einer Lautstärkemessung zu rechtfertigen, oder ihre Maßnahme auf Video zu dokumentieren, sondern eher darum, solche Dokumente gar nicht erst entstehen zu lassen. Allerdings liegen Leak6 trotzdem genügend Videos vor.

Die Polizeimaßnahme selbst zielte darauf, die Beschallung durch Gansers Musikanlage zu unterbinden und man wählte das (so wörtlich) „mildeste Mittel“, die Beschlagnahme zweier Autoakkus, mit welchen er seine Musikanlage betrieb.

ENGELEN-DEMO Berlin – Nachspiel, Klappe 1 weiterlesen

Geschützt: Videos vom 03.08.2019 in Berlin

Dieser Inhalt ist passwortgeschützt. Um ihn anzuschauen, gib dein Passwort bitte unten ein:

Das Vollversagen des Senfdazugebebefugten

Die ENGELEN – DEMO in Berlin, angemeldet unter dem Titel

Meckerday -> B-Day von Dave Möbius

fand am Samstag, dem 03.08.2019 – 11:11 Uhr bis 22:00 Uhr

Berlin (Mitte), Paul-Löbe-Allee,
auf dem Mittelstreifen vor dem Paul-Löbe-Haus

tatsächlich statt.

Das Vollversagen des Senfdazugebebefugten weiterlesen

ENGELEN-DEMO in Berlin

Bielefeld, 02.08.2019 – Pressemeldung:

ENGELEN – DEMO in Berlin

Meckerday -> B-Day von Dave Möbius

Samstag, den 03.08.2019 – 11:11 Uhr bis 22:00 Uhr

Berlin (Mitte), Paul-Löbe-Allee,
auf dem Mittelstreifen vor dem Paul-Löbe-Haus

Wofür und -gegen soll demonstriert werden?
Eine Schnelleinführung

ENGELEN-DEMO in Berlin weiterlesen

Mittelalter kann kommen!

Unserer Gemeinschaft ging die Solidarität verloren
und in Folge dessen auch ihr Verstand!

Wie ein Brikette aus zusammengepressten Kohlestaub keinen wirklich tragfähigen Baustein darstellt, so ist in Deutschland Heer von Individualisten gefangen in Hamsterlaufrad und Vorteilslogik.

Nachdenken, Weitsicht und Eigenverantwortung – bis auf wenige Reste verschwunden.

Die Mächtigen machen sich dieses zu nutze und verschaukeln die Massen.

Während die Finsternis des Mittelalters ihr Ende nahm, weil Reformation und Aufklärung sich ihren Weg bahnten – wissenschaftliche Prinzipien, wie Quellentreue, Nachprüfbarkeit und Logik obsiegten – wird es nun den Menschen erneut schwer gemacht, Wahrheit und Lüge zu unterscheiden.

Vor allem die sogenannten Qualitätsmedien werden dabei immer seltener ihrem hohen Anspruch gerecht. Mittelalter kann kommen! weiterlesen

Frank Engelen – Hier spricht der Senfdazugebebefugte

[Dresden, 23.07.2019]: Herr Baum, der verantwortliche Betreiber dieser Website, wird von Frank Engelen beauftragt (mandatiert),

  • insbesondere Anwälte zu beaufsichtigen sowie
  • Unterstützer zu koordinieren

Ich, Joachim Baum, der jockel@u-a-i.de vom Dienst, freue mich natürlich über das damit entgegengebrachte Vertrauen.

Auch ganz viele andere Leute haben sich mir bereits anvertraut und so verfüge ich mittlerweile über einen recht großen Schatz an Verleumdungsideen, Handlungsideen, Warnungen und Belehrungen.

Natürlich weiß ich nicht, worauf ich mich dabei eingelassen habe. Ich schätze, auf eine Menge Arbeit und Probleme.
Manche wähnen, ich könnte sogar dabei drauf gehen.

Aber wenn irgend etwas das Letzte sein sollte, was ich tue, dann würde es mich freuen, wenn das etwas ehrenwertes und gewissenhaftes ist.

Im Übrigen wusste ich auch bei dem Menschen, dem ich ewige Treue schwor nicht, worauf ich mich einließ und auch bei der Entscheidung der Auswahl meiner Eltern und das Leben als Erdenbürger anzunehmen, d. h. leben, atmen, schreien, und auch alles erleben und begreifen zu wollen, hatte ich nicht die geringste Ahnung worauf ich mich eigentlich einließ.

So muss man sich eigentlich immer in Wege fügen, die man nicht bis ins letzte kennt oder garantieren kann. Dies ist ein göttliches Prinzip, denn auch Gott handelt so, dass er seine Botschaft durch die Münder von sündigen Menschen „verkünden“ lässt. – Womit wir schon gleich wieder beim nächsten Reizwort wären, aber dazu später mehr.

Erst einmal muss ich noch mein vielleicht ewiges, hier im Blog gefundenes Mantra erinnern:

Wer eine Aufgabe nicht versteht, wird sie niemals lösen.
Wer sie nicht verstehen will, ist fehl am Platz.

Nun bin ich also von Frank Engelen beauftragt. – Und zwar so, wie ich es selber verstand und verstehen wollte (der Text stammt von mir). Ich darf und muss mich nun also als befugt betrachten („wenn du dran bist, bist du dran“). – Befugt wozu genau?

Mein Verständnis des o. g. göttlichen Prinzips des Vertrauens erläutere ich noch etwas genauer: Das gesegnete Vertrauen ist weder vollständig blind noch vollständig begreifend.

Man muss nicht jedem, der sich für einen Rechtsanwalt oder Elektriker ausgibt vertrauen. Irgend ein persönlicher Prüfungsmaßstab der größer als 0 sein darf, mag dafür genügen. Man muss auch nicht selbst Rechtsanwalt oder Elektriker sein, um zu der Meinung zu kommen, dass man den richtigen berufen hat. Irgend ein persönlicher Prüfungsmaßstab der kleiner als 100% sein darf, mag dafür genügen.

Und so freue ich mich, dass ich längst nicht der einzige Unterstützer Engelens bin und auch anderen, d. h. Menschen, die anders handeln, als ich es täte vertrauen darf.

Auch mag es Unterstützer geben, die bezüglich verschiedener Ideen selbst nicht ganz sicher sind und sich von sich aus gerne informieren, koordinieren oder sonst wie besprechen möchten. Auch für diese bin ich nunmehr Ansprechpartner.

Und zu den Unterstützern, die so handeln möchten, wie ich es arg bedenklich fände, darf ich nunmehr in Franks Namen meinen Senf dazu geben. So steht es geschrieben und deshalb die Überschrift. Trotzdem bleiben auch diese freie Menschen und ich zensiere sie nicht!

Da Frank Engelen 24/7 zu Unrecht brummt, ist auch mein Ohr für diesen Zweck 24/7 geöffnet. Auch das ist übrigens ein uraltes, fast schon archaisches göttliches Prinzip: Vor dem Gnadenstuhl der Stiftshütte brannte der Leuchter ohne jede Unterbrechung.

Informierte Kreise wissen aber bereits, dass man mich damit nicht fertig machen kann. Und den uninformierten sei gesagt, dass ich auch noch zwei höhere Auftraggeber habe: Den öffentlichen Auftrag der Presse aus § 3 der Pressegesetze und den Auftrag des Herrn.

Liebe Unterstützer:

Da nicht nur Frank mir vertraut, sondern auch ich euch vertraue, handeln wir nun ab sofort und alle gemeinsam

IN VOLLMACHT

(Aus logischen Gründen kommt daher einzig der Sieg in Betracht).

Da ich käuflich bin und von letzterem bereits teuer erkauft, bitte ich darum, wenn es möglich ist an Samstagvormittagen mich nicht anzurufen. Dies würde den Gottesdienst meiner geliebten Gemeinde stören.

§ 310 Abs. 1, Satz 1 ZPO lässt Albracht grüßen

Am 26.03.2019 war ich zu einer Prozessbeobachtung in Gelsenkirchen. In jener Verhandlung meldete ich mich in meiner Eigenschaft als Zuschauer zu Wort. Freilich höflich unaufdringlich bis zwanglos, allein durch heben von Zeigefinger und Unterarm – denn, so Art. 103 Abs. 1 GG, „Vor Gericht hat jedermann Anspruch auf rechtliches Gehör.“

Den Sitzungsvorsitz hatte ein RiaAG Albracht. Dieser hätte mich natürlich darüber aufklären können, dass ich nicht vor Gericht bin, wenn ich vor ihm als Richter im Gericht bin.

§ 310 Abs. 1, Satz 1 ZPO lässt Albracht grüßen weiterlesen

Alarm: NuoViso wurde gesperrt!

Meinungsfreiheit ist DER GARANT für eine funktionierende Demokratie schlechthin.

Wer jetzt noch allein mit Schönwetter und perfekter Bräune zufrieden ist, sollte sich auch mal die Schattenbereiche des Lebens ansehen!

Spendenkonto:

NuoViso Filmproduktion
PNB Paribas / Consorsbank
IBAN: DE78701204008376790005
BIC: DABBDEMMXXX
Verwendungszweck: „Unterstützung“


P. S.:

Möglicher Weise war NuoVisos Kritik nicht erträglich genug:

Redaktionsgeheimnis in Gefahr!

29.05.2019: Reporter ohne Grenzen warnen vor Plänen des Bundesinnenministeriums, wonach deutsche Geheimdienste Medien im In- und Ausland künftig digital ausspionieren könnten. Einem Referentenentwurf zufolge sollen deutsche Inlands- und Auslandsgeheimdienste Server, Computer und Smartphones von Verlagen, Rundfunksendern sowie freiberuflichen Journalistinnen und Journalisten hacken dürfen. Sie sollen dabei verschlüsselte Kommunikation abfangen oder verdeckt nach digitalen Daten suchen können. Damit würde eine der Säulen der Pressefreiheit in Deutschland, das Redaktionsgeheimnis, fallen …

zum ganzen Artikel

der Schlauste Richter

„Eigentlich sollte immer der Richter der Schlauste im Gerichtssaal sein, mindestens aber so schlau wie die anderen (Quelle)“.

Nicht geklärt werden konnte,

  • wie man das Mindestmaß erreicht ohne der Schlauste zu sein,
  • was passiert wenn das Mindestmaß nicht erreicht ist.

Gefunden bei RA W. Siebers:

Strafprozesse und andere Ungereimtheiten

Arroganzwelle in der Richterschaft?

Nicht selten entsteht in (Straf-)Gerichtssälen der Eindruck, dass Staatsanwälte und/oder Richter am Werke sind, die vom „wahren“ Leben nicht den Schimmer einer Ahnung haben, völlig an der Realität vorbeirichten und sich dabei noch für oberschlau halten.

Zwei konkrete Beispiele gefällig:

1. Eine Richterin (die sich selbst vermutlich für weit überdurchschnittlich intelligent hält) des Landgerichts Braunschweig meinte doch tatsächlich, nachdem die Verteidigung den fehlerhaften Inhalt eines Anschreibens gerügt hatte, mitzuteilen zu müssen, dass „durchschnittlich intelligente Menschen“ das Murks-Schreiben (ohne zu kapieren, dass es Murks ist) selbstverständlich richtig verstehen würden.

2.Die Mitteldeutsche Zeitung berichtet am 01.04.2019 (kein Aprilscherz) über eine Pensionswelle, die die Justiz in Sachsen-Anhalt überrollen wird. In diesem Zusammenhang wird dann Christian Löffler, Pressesprecher des Landgerichts Magdeburg, Mitglied des Deutschen Richterbundes, wie folgt (leider auch kein Aprilscherz) zitiert:

„Eigentlich sollte immer der Richter der Schlauste im, Gerichtssaal sein, mindestens aber so schlau wie die…

Ursprünglichen Post anzeigen 95 weitere Wörter

Billy Six packt aus

Billy Six im Interview mit Heiko Schrang