An DAVE MÖBIUS: was aus Anwaltssicht helfen könnte:

Gerade konnte ein gewisses Einvernehmen mit einem Verteidiger Engelens hergestellt werden.

Er transportierte – so kann ich persönlich bezeugen – das Befinden der Richterin, dass sie sich ein Lebenszeichen von Dave Möbius wünsche.

Damit ist sie natürlich in bester Gesellschaft und hat auch nicht wirklich die Überraschung des Tages fabriziert.

Ich entgegnete, dass Dave – wenn er sich persönlich zeigen muss – etwas mehr benötigt, als die Zusicherung irgend einer kleinen Sachbearbeiterin, „dass der Rechtsstaat ja ein Rechtsstaat ist.“

Ich sagte, es müsse sich eine höher stehende Person dafür verbürgen und auch irgend etwas dafür gesetzt werden, um zu garantieren, dass Dave auch danach noch ein freier Mensch ist.

Dazu auch hier nochmals der Hinweis:

LEAK6 versichert, jede behördliche öffentliche Stellungnahme, die Leak6 in dieser Sache als PDF-Datei erreicht – jockel@u-a-i.de – in diesen Ticker aufzunehmen:
https://leak6.wordpress.com/2019/05/21/frank-engelen-ticker

 

Andererseits lies ich schon seit längerem verlauten, dass wir alle gerne ein Lebenszeichen von Dave hätten und bemerke nun noch einmal dabei, dass es aus beweistechnischer Sicht besonders gut wäre, wenn ein Lebenszeichen mit Aktualitätsbeweis in einer telefonisch aufgezeichneten Stimme enthalten wäre.

Beispiel, Dave könnte den Text sprechen:

„Abschied aus der Politik:
Gabriel legt Bundestagsmandat nieder.“

So ein Text darf durchaus vorgesagt werden, dann braucht Dave nicht in Georgien oder Israel (wohin die Spekulationen zu seinem Aufenthaltsort gehen) die deutschen Zeitungen lesen und sich verdächtig machen.

Die nicht gestellte Frage, warum ein Rechtsstaat für einen gefährdeten Zeugen nur Ignoranz und nicht Zeugenschutzprogramm hat, beantwortete der RA ebenfalls (oh Wunder): nicht. Es war aber zu entnehmen: es ist nun mal so wie es ist und er müsse trotzdem versuchen, für seinen Mandanten in jeder Lage das Beste zu erreichen und seine Erfahrung beachten.

Auch die Frage, wie lange man denn (noch) auf ein Lebenszeichen warten wolle / müsse oder wie lange Frank aus dem Knast heraus sich für das Wohlergehen Daves verbürgen müsse, wurde nicht diskutiert. Muss Dave für tot oder verschollen erklärt werden, oder muss seine Volljährigkeit abgewartet werden bis Frank heraus kommt?

Wohl aber stellte ich die Frage, ob ich € 300.000 bekäme, um die Ermittlungen betreiben zu können – von Engelen? – Nein, die wollte ich von der Richterin haben, die ihr Verlangen formuliert.

Ich musste fragen, warum der Staatsanwalt auf Steuerzahlerkosten nicht ermittelt, was Normalbürger aus eigener Tasche bewerkstelligen kann.

Ich musste auch fragen, warum man auf einmal etwas von mir will, wo ich doch bislang für alle nur Luft war.

 – — –

Schwamm drüber – — – geht es um Unterwerfung? Wenn ja, um wessen  – — – oder um Goodwill?

Vielleicht lebt Dave ja noch und zeigt Goodwill durch einen Anruf.

Richterin und Anwalt verstehen ihre Gesetzwidrigkeit vielleicht ja auch als Goodwill.

Wenn ich an meine Enkelkinder denke, fände ich dem Gesetz unterworfene Richter (Hinweis auf Art. 97 Abs. 1 GG) gar nicht so schlecht … .

 

 

vom Beamtenmikado zum Juristenmikado

Deutschland, 27.09.2019 – Zum Fall Engelen:

Während das Beamtenmikado bei Google mit 15.100 Ergebnissen wohl bekannt ist,

kommt das Juristenmikado auf gerade mal vier:

Wer sich zuerst äußert, hat verloren!

So scheint es jedenfalls bezüglich der Inhaftierung Engelens zu sein.
Der Grund: Jede denkbare Erklärung würde von den Unterstützern Engelens, wie z. B. dem Analysten Sobottka, dem Schreiber Bernd oder auch mir sorgfältig bis zu ihrem unmöglichen Ende gedacht.

Die Ergebnisse sind Sprachlosigkeit, Stillstand der Justiz und ein mir nicht mehr ersichtlicher Unterschied zwischen Lichtscheuen Subjekten und Juristen.

Immer wieder lassen sich Rechtsanwälte Engelens darauf ein, zu insinuieren, man müsse erst wieder ein Lebenszeichen von Dave Möbius bekommen …

Ja spätestens hier stockt den Juristen schon die Sprache, denn wenn man weiter spräche mit „um …“ oder „damit …“ Frank Engelen frei käme, dann hätte man ja eine Erpressung formuliert.

Nein, das wagt niemand auszusprechen!


Juristen postulationsunfähig!


Dieser Zwang will ‚man‘ aber de facto gegen Frank Engelen wirken lassen, weil man irgendwie meint, man sei doch – ??? – zum Gutmenschentum verpflichtet und müsse doch alles tun, um das Wohl des Dave Möbius zu bewirken.

– Äh – Wie bitte? Hab ich da richtig gehört?

Ein Anwalt der nicht die Interessen seines Mandanten vertritt, sondern bei der Erpressung Dritter mitmacht und den Mandanten so lange im Knast schmoren lässt, bis es diesen Dritten reicht?

Eine Staatsanwaltschaft die weder ermitteln kann noch will, sondern diese Aufgabe über eine unausgesprochene Moralkeule an Dritte delegiert?

Ja, klar,
ich nähme diese Aufgabe an,
aber dann sagt es auch!

Dann sagt gefälligst mir und schriftlich, dass ich es tun soll und gebt mir die Kompetenzen, die ich dafür benötigte.

Frank wird wahrscheinlich sterben
und ich bin schuld!

Die Frage ist bei Frank allerdings ‚wann‘ und bei mir ‚woran‘.

Bitte liebe Leute, ich sag es noch einmal: Es ist Rechtsstaatsprinzip, dass ein Angeschuldigter nur für seine eigene Schuld einzustehen hat, dass er nicht seine Unschuld beweisen muss und dass bei Misshandlungen in Untersuchungshaft die Beweislast ebenfalls beim Rechtsstaat liegt (siehe zwei Fliegen!)!

Ich behaupte:

I.
Es gibt nicht eine einzige logische Erklärung, warum Frank Engelen in Untersuchungshaft gehört.

II.
Das Fehlen jeder stimmigen Begründung ist der einzige Grund, warum seit dem 21.05.2019,
dem Tag der Errichtung des Frank-Engelen-Newstickers bei Leak6
keine einzige behördliche richterliche oder anwaltliche Stellungnahme gibt, die sich ans Licht der Öffentlichkeit traut!

III.
Es dürfte angenommen werden, dass wohl auch Dave Möbius mittlerweile von Leak6 und der dort im Newsticker von Anfang an postulierten Zusicherung gehört hat.

LEAK6 versichert, jede behördliche öffentliche Stellungnahme, die Leak6 in dieser Sache als PDF-Datei erreicht – jockel@u-a-i.de – in diesen Ticker aufzunehmen:
https://leak6.wordpress.com/2019/05/21/frank-engelen-ticker

 

Somit ist Dave derzeit gezwungen, zu dem Rechtsstaat vertrauen zu fassen, der nicht einmal der Postulation fähig ist –
– oder könnte es sich um einen Unrechtsstaat handeln?

Durch diese logische Mühle drehe ich übrigens alle Rechtsanwälte, die nicht wissen, wo sie stehen. Für mich ist Logik nämlich alternativlos. Es gibt wohl bedauernswerte Mitmenschen, die sich immer wieder in den selben gedanklichen Kreisen drehen, immer wieder von der wirkenden Brutalität geängstigt werden und Rechtsanwälten sogar Geld bezahlen, das sie nicht einmal selber haben und so in der Wirkmechanik des Bösen unter Aufopferung ihrer selbst mitmachen.

Ändert aber nichts. Wir drehen uns im Kreis. Ich sagte schon am 07.07.2019 glaube mir, ich bin der Rechtsstaat.


Ach ja – ich bin es langsam wirklich leid. Warum kommt kein Richter oder Jurist auf die Idee gerecht und logisch zu handeln und Frank frei zu lassen?

Warum fällt den Oberverwaltungsrichtern in Münster auf einmal  dann die Gerechtigkeit ein und die Tatsache, dass es im Hambacher Forst bedrohte Tierarten gibt, wenn ein Mensch gestorben ist und sich die Massen empören?

Das Prinzip der Öffentlichkeitskontrolle der Justiz
soll wirksam sein!

So weisen es zahllose Grundsatzentscheidungen aus und so wird es auch immer wieder im gesellschaftlichen Diskurs und Sonntagsreden hochgelobt.

Nun ist es einmal wirklich wirksam, und zwar deshalb, weil Dave Möbius entscheiden kann: trau, schau wem!


Der postulationsunfähige Rechtsstaat ist wie ein Träumer mitten im Trauma und schafft es nicht, einen halben Gedanken zu einem ganzen zu machen. Bevorzugt praktiziert:

Man legt einfach zwei Gedanken nebeneinander und spart sich ihre notwendige logische Verbindung zu erwähnen:

(1.) Dave ist Weg – und  – (2.) Frank im Knast.

das genügt.

Ein Multimilliardenmonster übt seinen Einfluss aus und da sind natürlich auch die ganz großen Medien gefragt.

Wenn dem postulationsunfähigen Rechtsstaat seine Ignorantia als Droge nicht mehr genügt, dann muss er Nebelkerzen zünden Verleumdungen starten und bei der Verfolgung Unschuldiger „eine neue, verschärfte Gangart“ zu praktizieren. So lautet jedenfalls die Bewertung, die Dietmar Seher bei T-Online machte, um Frank Engelen in die Nähe der Reichsbürger zu rücken.

Dietmar Seher ist kein Unwissender, der die Tatsachen aus Versehen nicht ganz sorgfältig recherchiert hatte, wie Bernd Schreiber zu schreiben weiß.

Michael Langhans indes wagt sich ebenfalls bei Activinews noch einmal mit seinen Spekulationen aus dem Fenster, behauptet von sich selbst, er sei im System und von Frank, er wolle aus dem System ausbrechen:

„wer sich außerhalb des staatlichen Systems begibt und zu solchen Selbsthilfemaßnahmen wie Entziehung ins Ausland greift, der muss wissen, was man tut, das ist nun mal nach deutschem Recht strafbar, da kommt man in der Regel auch nicht mit der straflosen Selbstentziehung weiter, das haben ja leider Gottes auch die Verfahren gegen Angela Masch und Jo Conrad gezeigt.“

  1. Hat Langhans weder Einsicht noch Ahnung von Tatsachen und Vorwürfen.
  2. Diskeditiert Langhans Engelen zwar nicht als Reichsbürger, sondern als „Systemausbrecher“.
  3. Drittens wäre – selbst wenn Engelen an irgend etwas schulhaft beteiligt wäre – eine Auslandsrechtsposition vollkommen vertretbar und der tragende Gedanke jedes Flüchtlings. Jedenfalls setzt sich 2 BvR 1206/98 vom 29.10.1998 unter Rn. 5 mit Art. 13 des IX. Haager Kindesentführungsübereinkommens auseinander: Einzelperson im Ausland gegen Rechststaat:

„wenn die Person … die sich der Rückgabe des Kindes widersetzt, nachweist, dass … die Rückgabe mit der schwerwiegenden Gefahr eines körperlichen oder seelischen Schadens für das Kind verbunden ist oder das Kind auf andere Weise in eine unzumutbare Lage bringt.“ (Ist es zumutbar, an den Unrechtsstaat glauben zu müssen?)

  1. Ist doch sonnenklar, dass Masch und Conrad rein Garnichts mit einer Auslandsverbringung zu tun hatten.

Was also soll diese Diskreditierung via „Systemausbruch“?

Ströer (Dietmar Seher, T-Online) ist zur Gegendarstellung aufgefordert,
Mit Langhans wird noch einmal der freundliche Dialog versucht.

Zwei Fliegen mit einer Klappe

Während sich die Ereignisse um Frank Engelen gerade überschlagen, klagen schlecht ausgebildete Polizisten in Brandenburg darauf, doch bitteschön ihre Polizeigewalt anonym ausüben zu dürfen (Sicherheitsscreen.PDF).

Vermutlich wissen sie nicht, dass der EUGH bereits darauf hinwies, (ebenda, Abs. 91), „dass es in Fällen, in denen die zuständigen innerstaatlichen Behörden maskierte Polizeibeamte zur Aufrechterhaltung von Recht und Ordnung oder zur Durchführung einer Festnahme einsetzen, erforderlich sein sollte, dass diese Beamten eine unverwechselbares Kennzeichnung, etwa eine Identifikationsnummer sichtbar tragen. Das Tragen einer solchen Kennzeichnung würde ihre Anonymität wahren und gleichzeitig ihre Identifizierung und Vernehmung ermöglichen, sollte es zu Beanstandungen bezüglich der Art und Weise, wie der Einsatz durchgeführt wurde, kommen.“

Dieser Hinweis ist natürlich keine Gesetzgebung, und in NRW wurden die Polizeinummernschilder 2017 sogar wieder abgeschafft. Um so wichtiger ist es aus Sicht von Leak6, dass sich das Deutsche Bundesverwaltungsgericht einmal mit dieser Sache beschäftigt.

Was der EUGH bislang erlaubt, ist dass, solange die Polizeibehörde sicherstellt, dass ggf. erforderliche interne Ermittlungen die gebotene Effektivität aufweisen, sie in der Wahl ihrer Methoden frei ist, also auch regelmäßig entsprechende Zeugenbefragungen vornimmt und garantiert. Weitergedacht dürfte dann nirgends mehr ein maskierter Polizist allein auftreten und der Korpsgeist wird vielleicht sogar noch verstärkt.

Die zweite heute erschlagene Fliege ist aber, dass in genau diesem Beschluss erwähnt wird, dass bei den von Frank Engelen erhobenen Vorwürfen, des Zusammengeschlagenwerdens in U-Haft die Beweislast umgekehrt ist (ebenda Rn. 70).

Dies wird natürlich sofort auch Engelens RA zur heutigen Haftüberprüfung noch mit an die Hand gereicht.

Engelen: Jetzt geht’s los!

Deutschland, 26.09.2019:

Schon gestern wurde vermutet, dass man Presse befürchtet.

Jetzt geht’s los!

Engelen: Jetzt geht’s los! weiterlesen

Grundsätze der Parteiöffentlichkeit – nicht im Sachsensumpf!

Deutschland, 25.09.2019:

Die aufmerksamen Interessierten dürften sich erinnern, Frank wünscht sich Presse. Nun aber scheinen die Organe der Rechtspflege es allmählich für möglich zu halten, dass Presse auch tatsächlich erscheint. Naheliegend ist dies auch deshalb, weil u. a. auch ZDF und Bild informiert wurden und die sitzen ja bekanntlich in der gut vernetzten ersten Reihe und sind immer über alles im Bilde.

Bessere Erklärungen für das Ausbleiben der Zustellung der Ladung an Frank zum Haftüberprüfungstermin am 26.09.2019 – 14:00 Uhr waren jedenfalls nicht einmal aus gewöhnlich gut informierten Kreisen zu bekommen.

Nachdem Frank nun schon mindestens zweimal unvermittelt von Mithäftlingen tätlich angegangen wurde, hat er nun also zu befürchten, dass er von Wärtern sonst wo hin verschleppt werden könnte, wenn sie ihn in tatsächlich legitimer Weise aus der JVA-Dresden zum Amtsgericht Chemnitz karren.


Weiter bemerkenswert am Sachsensumpf ist nun, dass wieder einmal von Organen der Rechtsprechung ausgesprochen wurde, Dave müsse sich zeigen, damit Frank freikommen könne. – Was natürlich nicht weniger ist, als eine Erpressung und das Eingeständnis, dass Frank nicht wegen Verdunkelungs- oder Fluchtgefahr einsitzt, sondern

vom Staat als Geisel gehalten wird.


Ob Leak6 dem psychiatrischen Gutachter Heinrich Jansen, Leipzig

mit seiner ernsten Einrede Kopf oder Brille gerade richten konnte, ist noch nicht ganz heraus. Jansen schien die Befragung Engelens jedenfalls versucht zu haben, während Engelen duschte und deshalb nicht gerade zur gutachterlichen Verfügung stand und sich dabei jedenfalls nochmals einen tätlichen Angriff eines Mithäftlings einhandelte.

Die Einrede war ja freundlich formuliert und lies es dem Gutachter offen seinen Versuch zu absolvieren und dann dem Gericht die Unmöglichkeit zu erklären.


Die Einrede selbst war zweigeteilt, einen kurzen auf die konkreten Umstände Engelens bezogen und einen längeren anspruchsvolleren Teil, der für viele ähnlich gelagerte Fälle tauglich sein soll. Dieser letzte Teil kursierte auch zur Fehlerkorrektur und für Ergänzungen und fand mittlerweile durchaus regen Zuspruch, sodass die reichlich zurück kommenden Anregungen nun auch noch eingearbeitet werden müssen. Während Jansen also – zeitbedingt – mit nur 23 Seiten zu mehr Rechtssicherheit verholfen werden sollte, liegt der derzeitige Stand bei 29 Seiten und es werden wohl mindestens 35 werden.


Das Beitragsbild indes stammt noch von der letzten Erinnerung der  Richterinnen und Richter an ihren Richtereid. Aus der Sprechrichtung des dort symbolisch eingezeichneteten Rechtstrottels kann eine Peilung aufgenommen werden, wo die letzte gehörsverletzende Haftüberprüfung stattfand.

Screent die EU Leak6 und verpasst dabei das Wichtigste?

[Bielefeld, 24.09.2019, LEAK6]:

Es ist erst kurz nach Acht und Leak6 hat gerade 10 Zugriffe verzeichnet. Dies ist nicht sonderlich bemerkenswert, wären darunter nicht zwei aus der EU und gleichzeitig über 140 Downloads.

Leak6 ist nicht Freund von Geheimniskrämerei. Hier darf jedermann vorbeischauen und nach Wahrheit, Wissen und Wegen zur Gerechtigkeit forschen.

Er kann dies alleine tun oder zusammen mit mir. Leak6 ist so offen, dass Kommentare im Allgemeinen erlaubt sind, ich per Email erreichbar bin und auch – lt. Impressum – juristische Kritik lieber auf direktem Wege erfahre, als per Abmahnung.

Wenn das Interesse an eigenen Beiträgen groß ist, freut man sich normaler weise. Nur leider habe ich die Sorge, dass dieses Interesse kein ehrliches ist, sondern von kranken und kriminellen Geistern getrieben, die nur Argumente sammeln, um Leak6 unschädlich zu machen.

Why me?

Warum nur bin ich anderen Menschen ein Dorn im Auge?
Sollte ich böses bewirken, dann sagt es doch frei heraus!
Ich lerne gerne und kehre auch gerne vom Bösen ab.
Sollte ich gutes bewirken, dann freut euch doch mit mir!

Die Antwort

Screent die EU Leak6 und verpasst dabei das Wichtigste? weiterlesen

Drecksfotzenrichter fällen geisteskrankes Urteil gegen Renate Künast, das Justizia wie eine Schlampe aussehen lässt, die auf den Sondermüll gehört

Diesen Beitrag schreibe ich nur, um meinen vorausgehenden Beitrag – und all die Aufregung um ihn – ein wenig in den Hintergrund zu schieben.

Weiterlesen bitte <dort>!

P. S.:

Freiberg: Richter bekommt Schnappatmung

Ob der Angeschuldigte des Freiberger Prozesses in seiner Kindheit als Strafarbeit mal aufgebrummt bekam 100x den Satz „ich soll konsequent sein!“ aufschreiben musste, kann hier leider nicht gesagt werden. In den knappen 60 Dresdener JVA-Besuchs-Minuten kam dem Autor und Besucher des U-Häftlings Frank Engelen diese Frage nämlich nicht.

Engelen stellte nämlich den Geisteszustand eines Gerichtsvollziehers in Frage, der für eine läppische Geldsumme ein Anwesen mit einem Sondereinsatzkommando stürmen lies.

§ 803 Abs. 2 ZPO lässt grüßen.

Weil der zur Anwaltsbeaufsichtigung beauftrage und Senfdazugebebefugte Baum seinerseits von einer nicht gerade unkritischen Fangemeinde Engelens ‚beaufsichtigt‘ wird, wagte es der Baum auch nicht, dem derzeit aktuellen Rechtsanwalt eine so geartete Kindheitsfrage zu stellen. Jetzt allerdings kommt sie ihm, denn

Freiberg: Richter bekommt Schnappatmung weiterlesen

Dave hatte das Glück der frühen Flucht

Dave Möbius machte seine Jugendheimsflucht bekanntlich früh genug, also bevor er z. B. in ein Auslandsprojekt wie z. B. Maramures gesteckt werden konnte. Geheimaktiondave zufolge ist er nun in Sicherheit.

Anders als bei so manch einer nach dem 3. Reich geborenen Blitzbirne, von „Gnade der späten Geburt“ gesprochen werden kann, muss bei Dave wohl von einer glücklich genügend frühen Flucht gesprochen werden.

Hätte er seine Flucht nämlich erst in Rumänien angetreten, dann hätte er nun so tot sein können, wie Alexandra.

Aber andererseits … Dave hatte das Glück der frühen Flucht weiterlesen

How to get in Prison

Das ist ein großes Problem und nicht nur für mich:

Ich will ja nun schon lange in den Knast, um genau zu sein:

seit dem 26.07.2019 und zur Organisation der Verteidigung unter Inanspruchnahme der Verteidigerprivilegien.

Zwischenzeitlich gab es reichlich hin und her, viele Fragen waren zu klären, besonders, ab wann man bei den vorliegenden gesellschaftlichen, funktionalen und persönlichen Krankheitssymptomen von Ignorantia sprechen muss.

Auch die Stellung des Laienverteidigers nach § 138 Abs. 2StPO zum einzeln zulassungsfähigen Verteidiger (Profi, Rechtsanwalt) wurde von mir erst einmal erforscht. Sie ist gar nicht mal so schwach.

Die Verteidigung muss zwar in Gemeinschaft mit dem Profi erfolgen, die Gemeinschaft ist aber von der Rechtsprechung so weit gefasst, dass der Laie auch schon zur Verteidigung zu genehmigen ist, wenn der Pflichtverteidiger namentlich noch gar nicht fest steht. Er hat eigenes Akteneinsichtsrecht, Fragerecht, Verschwiegenheitsprivilegien, darf selbst Anträge stellen und sogar die des Profis zurücknehmen.

Wie ich im heute noch einmal editierten Beitrag Gott segne euren Weg bereits schrieb, hätte Engelen schon längst frei sein müssen, denn es gibt überhaupt keine Tatdarlegung.

Es scheint also den (durchaus zahlreich auftretenden) Profiverteidigern irgendwie die Courage zu fehlen – und mir die Genehmigung.

Also schreibe ich, was das Zeug hält, lasse – durchaus hoffnungsvollen – Anstrengungen anderer freien (aber nicht unbeobachteten) Lauf und versuche die Argumente zu verschärfen ohne in der Wortwahl zu entgleiten. Für eine taugliche Ersatzvokabel zu „staatlich geprüften Kinderfickern“ bin ich allerdings noch auf der Suche, so dass ich derzeit noch nicht alle Themen in Gänze ansprechen kann.

Bei der ganzen Schreiberei vergeht natürlich auch wertvolle Zeit. In dieser Zeit kam mir dann Extra-3 zuvor mit dem Gedanken, dass die Schwierigkeit, in den Knast zu kommen, durchaus von Witzigkeit sein kann. Es sei ihnen aber gegönnt, ich verlinke sie gerne.

Gegen Ignorantia anzuschreiben erfordert nicht gerade wenig:
(Vielscheiber drohten auch schon mit Bomben)

Den Zustellungsnachweis (also Einschreiben), Postlaufzeit und Faxorgien. Und um die Blockierer heraus kicken zu können, bedarf es des Nachweises eines argen, oder wenigstens nachhaltigen Fehlverhaltens. Und wenn man (noch) nicht beweisen kann, wer zuständig ist, weil einen alle anschweigen, dann wird es deswegen nochmals mehr. Schließlich versuche ich – um spätere Schadensersatzansprüche leichter durchsetzen zu können – Sorge zu tragen, dass kein Zuständiger ohne böses Wissen untätig bleiben kann.

So kommt dann schnell ein ganzer Stapel Papiere zusammen.

Letzte Woche kam meiner auf ganze 3 cm. How to get in Prison weiterlesen

Kommt bitte wieder zahlreich nach Erfurt!

Hallo ALLE miteinander,

Letzter Aufruf.PDF von der Beklagten Claudia May, die behauptet, wegen eines „Erlasses des Thüringer Justizministeriums vom 20.10.2011, Az. 4110/E – 3072/11, über AL V und AL IX“ strafverfolgt zu werden.


Der Termin ist angesetzt am:

09.09.2019 – 09:00 Uhr
Landgericht Erfurt
Domplatz 37
Sitzungssaal E.43 (Erdgeschoss)

99084 Erfurt


Mehr im letzten Beitrag


Tödliche Fürsorge

Gestern brachte das ZDF eine Folge des Staatsanwalts,

Tödliche Fürsorge

Wer den Inhalt nicht gespoilert bekommen will, schaue ihn erst, bevor er im Artikel weiter liest.

Tödliche Fürsorge weiterlesen

Unterstützergruppe Engelen: Mithilfemöglichkeiten

Der typische an Justizunrecht Interessierte bekam sein Interesse durch einen ‚eigenen Fall‘ geweckt. Er ist nach seinem persönlichen Ermessen zur Mithilfe bei anderen und zu Solidarität grundsätzlich bereit und hofft auf einen Win-Win-Effekt. Eines jeden Mittel und Erkenntnisse haben Grenzen. Niemand möchte über Gebühr ausgenutzt werden, oder an – seiner Meinung nach – unnötigen oder gar kontraproduktiven Aktionen teilnehmen. U. a. daraus resultierten Wochen und Monate z. T. verplemperter Zeit um Glaubenskriege durchzuführen, sogar gegenseitige Angriffe abzuwehren und den Leuten alles zu erklären.

Man liest ungern die zweitneuesten Nachrichten sondern lässt sich lieber persönlich auf den aller neusten Stand setzen. Auch dies kann im Ergebnis in Einzelfällen – ohne dass das jetzt bös gemeint ist – mehr bremsen als nutzen.

Inzwischen haben im Fall Engelen eine kaum noch zählbare Zahl von Anwälten ‚geschmissen‘ oder mussten ‚gefeuert‘ werden. Auch diese haben verständlicher Weise wenig Bock auf die o. g. Bremsen, so dass ich auch den untragbaren Anwälten einiges zu ihrer Entlastung zugute halte.

Letzten Meldungen zufolge wünscht sich Frank:

  • wieder zwei Farbbänder für seine Schreibmaschine. Über die Art der benötigten Bänder kann ich leider nichts sagen und möchte deshalb auch nicht danach gefragt werden.
  • einen Strafrechtskommentar. Ich habe einen sehr günstigen 2016er bestellt, wer (nicht nur angekündigter Weise) neuere günstig (bis 50 EUR) bekommen oder abtreten möchte, kann sich bitte per Email melden.

Weiter kann geholfen werden:

  • Wer von Anwälten aus eigener nicht anwaltlicher Erfahrung überzeugt ist, darf dies gerne melden. Allerdings muss ich mir hier Werbung aus finanziellem Interesse verbieten.
  • Wer gut mit Journalisten sprechen kann und zu Telefonauskünften mit denselben und zur Preisgabe seiner Telefonnummer über meinen (Emailverteiler) bereit ist, kann dies mir per Email melden. Der Verteiler umfasst je nach Zielgruppenaktivierung (Presse, Abgeordnete, Auslandsbotschaften, …) derzeit bis zu 2400 Adressen.
    Die betreffenden sollten natürlich selbst auch den Fall gut kennen. Mein z. Z. letztes Summary ist hier.
  • Wer persönliche Pressekontakte hat, sie aber nicht selbst (mit eigenem Outing) verwenden will, darf sie natürlich auch gerne melden.
  • Wer gerne Videoinhalte recherchiert (YouTube bevorzugt) kann dies auch gerne tun, weil dies naturgemäß viel Zeit kostet. Ergebnisse dann bitte nur in katalogisierter Form zu mir per Email! Ich bitte, das folgende Format zu verwenden:
    1. Zwei- oder dreistellige laufende Nummer (also mit 01 beginnen) des Internetfundes
    2. Link zum Video
    3. Soweit möglich: ermittelter Zeitpunkt des darin beschriebenen Geschehens im Format: „ca. JJJJ-MM-TT“ und ggf. ergänzt durch „bis ca. JJJJ-MM-TT“
    4. Zeitmarke innerhalb des Videos 1-5 Sekunden bevor die wichtigen Inhalte beginnen.
    5. textliche Tatsachenwidergabe der Passage in 1 bis höchsten 4 Sätzen.
    6. Eigene Deutung/Meinung zur Passage in 0 bis höchsten 4 Sätzen.
    Bei umfangreichen Videos können die Schritte 2-5 zu weiteren wichtigen Inhalten wiederholt werden.
    Inhaltsgleiche Passagen von Videos die an unterschiedlichen Stellen zu finden sind, sollten als solche identifiziert werden und kurz geschrieben werden: „wie bei Nr. xxx“.

Obiges sind Vorschläge. Niemand muss seine eigene Bereitschaft an irgend welchen Herausforderungen messen lassen oder sich gar rechtfertigen. Wem Aufgaben zu groß sind, kann sie natürlich auch auf seinen eigenen Bekanntenkreis verteilen.

Ich möchte nicht mit Dreizehn Farbbändern bombardiert werden und auch nicht so zum Aberglauben gezwungen werden.

Meine beiden nächsten Vorhaben für nächste Woche sind ein gehöriges internetöffentliches Schreiben zum Bundesverfassungsgericht, welches dann auch der Presse bekannt gemacht werden sollte, wozu ich obiges brauchen könnte.

Meine Emailadresse ist: jockel@u-a-i.de

Gott segne EUREN Weg!

Deutschland, 02.09.2019 [Edit am 13.09.2019]:

Ein geklautes Kind wird heute volljährig.

In Brandenburg und Sachsen wurden Alternativen gewählt die kamen, um zu bleiben.

Von im Ausland (Maramures) gefundene, dem Schutzbereich des Grundgesetz von Amts wegen entzogene Jugendliche gehen (mal wieder) durch die Presse und werden im Fernsehen dokumentiert. Zufällig von genau so Leuten (wilden Fängern), wie sie auch Dave Möbius fürchten könnte.

Privat UnterstützerInnen machen sich kurzfristig – zum Beistand Engelens – auf den Weg und schmeißen dafür so einige andere wichtige Termine über den Haufen.

Der Kaiser ist hat schon lange keine Kleider mehr.

Ein wunderlicher Staatsanwalt ist vollkommen mittellos, aber um so mehr bemüht gegen den sozialpolitischen Aufklärer und zivilcouragierten Widerständler Engelen eine nach gerade zu aberwitzige Verdunkelungsgefahr in Stellung zu bringen.

Zur Mittellosigkeit:
Eine Messerstecherei kann man nur begründen, wenn auch irgendwo die Verwendung wenigstens eines Messers zum zustechen denkbar ist.

Die Messerstecherei ist keine gesetzlich als solche definierte Straftat, deshalb hinkt das Bild ein wenig. Es gibt aber Straftaten, welche von Gesetzes wegen als erfolgreiche Verwendung bestimmter Tatmittel definiert sind.

Zu diesen gehört z. B. die gefährliche Körperverletzung nach § 224 StGB, welche nur als eine solche gilt, wenn eines der dort fünf aufgelisteten Tatmittel verwendet wurde.

Die Frank Engelen schwerste vorgeworfene Straftat ist die Entziehung Minderjähriger. Aus Kreisen war zu erfahren, dass es dabei nur noch um § 235 Abs. 1 Nr. 1 StGB geht. Auch diese Straftat ist über die erfolgreiche Verwendung von Tatmitteln gesetzlich definiert. Mindestens einem der drei folgenden Tatmittel

      • Gewalt,
      • Drohung mit einem empfindlichen Übel oder
      • List

muss zu einem Erfolg geführt haben, der die Entziehung oder die Vorenthaltung des Minderjährigen von der Schutzperson bewirkt. Die Schutzperson des Dave Möbius ist sein Vormund. Das Einverständnis eines Minderjährigen ist ohne Belang, denn ihm könnte ja das Gehirn gewaschen worden sein.

Dennoch gibt es in Deutschland keine Pflicht zum Denunzieren und eine solche darf es gerade in Deutschland auch nicht geben!

Wer also einen Jugendheimflüchtling bei sich aufnimmt und ihn nicht denunziert und auch nicht zu Gewalt, Drohungen oder zu einer List greift, kann auch keine Straftat begangen haben, die ausschließlich unter Verwendung dieser Tatmittel definiert ist.

Im Fall des Aufklärers Engelen scheiden Gewalt und Drohungen von vornherein aus. Die korrupten Staatsorgane, die bemerken mussten, dass Engelen schlauer war als sie selbst, mögen sich allerdings als überlistet fühlen.

Doch aus rechtsstaatlichen Gesichtspunkten reicht ein Gefühl für eine Strafverurteilung nicht aus und auch

der böse Blick

des Frank Engelen ist kein gesetzlich definiertes Tatmittel. Es muss ja die Schuld bewiesen werden und nicht die Unschuld. Zwingend zum Schuldbeweis dazu gehört die Darlegung der Tat, also müssen auch das Tatmittel und sein Erfolg benannt werden.

Der Erfolg der List ist die Überlistung. Auch die Überlistung muss mehr als nur gefühlt werden. Die Überlistung ist analog zum Betrug zu sehen: Wie beim Betrug ein Irrtum erforderlich sein muss, in welchem ein Betrogener eine Vermögensverfügung machte, so muss auch bei der Überlistung ein Getäuschter da sein, der irgend einer List (Täuschung) erlag und in Folge dessen eine Handlung beging (bzw. unterlies), die er sonst nicht (oder gerade doch) getan hätte.

Zur Verdunkelungsgefahr:
Es ist wohl offenbar, dass niemand sonst außer die Staatsgewalt noch irgend eine Verdunkelung sucht. Das einzige Problem ist es, dass hier die Aufklärer zum Schweigen gebracht werden sollen und deshalb im Knast sitzen müssen. Die weitere Diskussion erübrigt sich in informierten Kreisen, die Verbreiterung der Öffentlichkeit steht unmittelbar bevor.

Drei obergerichtliche RichterInnen dem

Verfolgerwahn
(Jagdtrieb)

erlegen. Wenn ein bekannt wunderlicher Staatsanwalt wunderlich handelt und – § 160 Abs. 2 StPO zuwider nur belastendes Material sammelt, dann ist das eine Sache. Wenn aber drei RicheterInnen dies aus reiner Gewohnheit abnicken, dann sind sie doch arg neben der Spur.

Die Kenntniserlangung der Staatsanwaltschaft von Straftaten auf dem Wege der Anzeige ist der gesetzlich primär vorgesehene Weg (§ 160 Abs. 1 StPO). Üblicherweise wendet man sich dafür an eine naheliegende Polizeistation oder schreibt eine Staatsanwaltschaft an. Wenn aber das Anzeigeerstatten an eine solche zuständige Stelle selbst zu einem Straftatvorwurf erhoben wird, dann wird sich künftig kein Opfer in Deutschland mehr trauen, eine Anzeige zu machen. Vorliegend war es bereits so weit gekommen und Dave Möbius hat alle Veranlassung, sich vor dem Rechtsstaat Deutschland zu fürchten.

Frank Engelen wollte vom Glauben an diesen unseren Rechtsstaat nicht abfallen und dafür muss er jetzt persönlich dran glauben!

Frank Engelen fühlte sich Frank und frei, als er noch Frank und frei war und erstattete für Dave Möbius schriftlich Anzeige an eine zuständige Stelle – vorliegend eine Polizeistation. Und: – Wird dafür beschuldigt: Siehe hier, Punkt 9!

Zum Veröffentlichungsrecht von Leak6:
Zwar gibt es das Verbot des § 353d StGB, aber auch die Ausnahmen des § 67 BBG. Letzteres entbindet zwar nur Beamten und nur gegenüber ihrer obersten eigenen Dienstbehörde. Doch zu bemerken ist zum ersten, dass die Ausnahmen dort für die §§ 331-337 StGB gelten, wobei die Klageinversion des o. g. Punktes 9 ja schon § 336 StGB (unterlassene Diensthandlung) als unterlassen der gebotenen Strafermittlung der angezeigten Taten einschließt.

Weiter ist zu bemerken, dass schon die zuständigen Gerichte (AG, LG, OLG und BVerfG) alle schon informiert sind und Ausflucht suchen in Ignorantia und Wahrscheinlichkeiten.

Ein zuständiger oberster Dienstherr eines Bürgers bei dem vorliegend himmelschreiendem Unrecht kann sich somit nur noch im Himmel befinden.

Schließlich hat das Vorveröffentlichungsverbot ein klar ersichtliches Schutzziel, nämlich den der nicht rechtskräftig verurteilt und der deshalb als unschuldig zu gelten hat, nicht schon vorher zu verurteilen. Diesem respektierten Schutzziel sind die zahlreichen Schwärzungen geschuldet.

Diversen Rechtsanwälten gehen die Worte aus, anderer Verhalten wird sich heute zeigen:

Aber

es gibt nun einen kurzfristig anberaumten weiteren Haftprüfungstermin – zwar wieder nicht unter Zulassung aller Verteidigungsmittel – aber immerhin.

Und wenn sich hier ein Richter an seine Unabhängigkeit (Art. 97 Abs. 1 GG) erinnert und sich eben nicht davon abhängig sieht, dass alle anderen (auch höhere Richter) anscheinend bis überwiegend Unrecht suchen, dann ist diese gedankliche Freiheit genau die Freiheit die schon Jesus Christus erklärte:

Normalerweise gilt (Joh. 8, 34), „… Wer Sünde tut, der ist der Sünde Knecht.“ Wer einmal lügt, muss immer weiter lügen, damit seine Lüge nicht auffliegt.

Doch hiervon befreite Jesus durch die Möglichkeit der Vergebung. Nur mit ihr kann der Sünder den Neuanfang wagen und deshalb verkündete Lukas in Kap. 4,18,

„… zu predigen den Gefangenen, dass sie frei sein sollen …“

Wenn also heute der Gefangene Engelen frei kommt, dann kommt auch gleichzeitig ein(e) Richter(in) frei von seinem / ihrem Gewohnheitsdruck, dem Üblichen zu entsprechen.

Gott segne ihre Wege!

P. S.:
Kurz nach Mittag wurde bekannt, dass hier fromme Wünsche allein nicht genügen. Der Termin wurde angeblich eine Stunde vorher wegen angeblicher Aussichtslosigkeit von einem Rechtsanwalt abgesagt.

02.10. jedes Jahr: Bundesweiter Gedenktag der Psychiatrie-Toten

von https://gedenktag.blogspot.com erreichte uns über

Peter Schwarz, einem sich selbst (!) aus der Betreuung erfolgreich zurück kämpfenden Justizopfer, Psychiatrieopfer und Whistleblower die folgende Meldung zum Gedenktag am 02. Oktober jeden Jahres (Poster-PDF) :

Der 2. Oktober wurde vom Bundesverband der Psychiatrie-Erfahrenen zum Gedenktag der Psychiatrie-Toten benannt. Seit dem Jahr 2000 wird vor allem in Bochum, der durch oder infolge psychiatrische(r) Behandlungen verstorbenen Menschen gedacht und gemahnt.

Es gibt wenig sichtbare und umso mehr unsichtbare Tote in und durch Allgemeinpsychiatrien, Forensiken, Heimen etc …

Hinter Schweigepflicht, Datenschutz und nicht eröffentlichten Statistiken, in bester Kooperation mit der Justiz, und im Zu- bzw. Wegschauen der Politik, werden Tode durch Psychopharmaka, medizinische Behandlungsfehler, unterlassene Hilfeleistungen, Gewalttaten und Suizide im und durch den institutionellen Rahmen versteckt und vertuscht.

Suizide werden per se selten im Zusammenhang mit Psychiatrie und Psychopharmaka verhandelt. Im Gegenteil legitimieren sich Zwangsbehandlung mit der Behauptung, vor
„Eigengefährdung“ zu schützen. Fakt ist, dass die Suizidrate nach Klinikaufenthalten und/oder Psychopharmaka-Einnahmen rapide ansteigt und Suizide ebenfalls in Kliniken stattfinden. Giftige Medikamente wirken auf ihre Weise, mit heftigsten und tödlichen Nebenwirkungen. Eine gewaltsame Einweisungs-, Absonderungs- und Fixierungs-Praxis fordert ebenfalls Tote. Alleine in Bremen, Hamburg, Heidelberg und Lübeck verstarben seit 2017 mindestens sechs Menschen an Gewaltsituationen in Allgemeinpsychiatrien und Forensiken.

Möchtest du mehr über unsere Gruppe erfahren, oder möchtest du eine Aktion in deiner Stadt machen, sag Bescheid, damit wir über verschiedene Veranstaltungen gemeinsam informieren können. Auch wenn du Materialien bestellen willst, schreibt uns an:

psychiatrietoetet@yahoo.com
gedenktag.blogspot.com
02.10. jedes Jahr: Bundesweiter Gedenktag der Psychiatrie-Toten weiterlesen

ENGELEN-DEMO Düsseldorf: Abgesagt

Zugegeben: ich bin weder Richard Gere noch handele ich mit Milliardenbeträgen,

zugegeben: ich bin für Liebesabenteuer nicht zu haben.

Und nochmals zugegeben: ich habe auch viel zu viel anderes zu tun.

Jedenfalls fand sich kein Pretty-Woman zu meiner Begleitung am 30.08.2019. Unterstützerinnen, die es fast hätten werden können, aber verhindert sind, bemühten sich vergebens um Sekundantinnen.

Und diese Vergeblichkeit wiederum – dass in Frage kommende Personen evtl. abgestürzt sind, oder so – ist ja erheblich schlimmer, als der eigentliche Ausfall meines Vorhabens.

Und so bleibt mir jetzt nur, die Absage zu vermelden, damit sich nicht noch jemand vergeblich auf den Weg macht.

Der RICHTER-BEISSER …… Ein „Gesamteuropäisches Problem“ !

 

32168

[Achtung, so jugendgefährdend wie alle vollständig aufgedeckten Jugendamts-, System-, Kriegs- und Politiklügen!]

Rechtstrottel können Sadisten sein.
Diejenigen von ihnen angenervt werden, können Masochisten sein.

Die Angenervten, die keine Masochisten sein wollen, sehen in der Nervigkeit den Grund, den Nerver als Trottel zu bezeichnen.

Die Masochisten hausen mitunter in Gitterboxen.
So etwas kann auch in Dresden vorkommen.

Das einfache Sado-Maso-Spiel ist eine Quälerei, die aber in Wahrheit ein Genuss ist. Und zwar ein

Genuss, der Leidenschaft ist.

Der berühmteste Leidensweg aller Zeiten ist der Via Dolorosa, der Leidensweg Christi.

Die Leiden Christi nahm dieser Christus freiwillig auf sich.
Es war eine Inszenierung nach vorgegebenen Drehbuch.
Jesus sprach (Joh. 19, 28-30),

„… damit die Schrift erfüllt würde: Mich dürstet. … [und nachdem er dann] den Essig genommen hatte, sprach er:

Es ist vollbracht.

Und neigte das Haupt und verschied.“

Sado-Maso-Spiele sollten also Christen nur allzu gut vertraut sein. Die Christen verbleibenden Fragen gehen eher dahin,

  • warum der Teufel (der in diesem Bild der Sadist ist), so blöde war und dieses Spiel (bei welchem er am Ende als der Besiegte hervorgeht) überhaupt mitspielte und die wortgetreue Erfüllung aller Prophezeiungen zuließ.
  • wie viel die so ‚Erlösten‘ dem Judas zu verdanken haben, der Jesu ‚Freigabe‘ (Joh. 13, 27), „… Was du tust, das tue bald!“ weisungsgetreu umsetzte.

Ebenso sollten sich Christen nicht Illusionen hingeben, sondern sich lieber rechtzeitig auf ihren eigenen Leidensweg einstellen (Joh. 15, 20),

Haben sie mich verfolgt, so werden sie auch euch verfolgen„.

Es gibt also Rechtstrottel, die auch Christen sind –
oder sollte ich lieber sagen: Christen die auch Rechtstrollel sind? –
oder Gutmenschen, die sich als Sadisten versuchen?

Ihr Name tut – im Brechtschen Sinne – nichts zur Sache.

Neue Wege werden gegangen.
Der Ozean verliert seine Unüberwindbarkeit.
Und Lindenbergs Name ist so entbehrlich wie der des Paulus.

Dieser also versteigt sich zuweilen und macht eine Verungleichung.
Denn es wäre ja Blasphemie, wenn man diese obige heilige Ansage über die wahre Bestimmung des Christenmenschen mit der unheiligen, über 19 Jahrhunderte später in den Mund des ‚schnauzbärtigen Drittreichsbegünstigten gelegte Frage vergliche:

Hunde, wollt ihr ewig leben?


Rechtstrottel können Sadisten sein.
Die von ihnen Angenervten, können Masochisten sein.
Aber nicht alle diese Masochisten spielen das Spiel unfreiwillig.

Auch die unfreiwilligen Masos, also die Angenervten – wie z. B. Julia – finden im Umgang mit den von ihnen wahrgenommenen Nervereien – oder besser gesagt: mit ihren intellektuellen Herausforderungen – früher oder später die dazu notwendige Routine und das geeignete Safeword.

Julia jedenfalls versuchte sich zunächst mit dem Safeword „Beschlagnahme„, dann verwarf sie es wieder, indem sie das Beschlagnahmeprotokoll verwarf (zerriss) und kam auf das  SafewordPlatzverweis„.


Auch zwischen Rechtstrotteln und einem Engelchen gibt es ein vereinbartes Spiel mit vereinbartem Safeword.

Dieses Spiel ist aber kein einfaches SM-Spiel von zwei Teilnehmern, sondern es ist eine

advanced  BDSM – Orgie mit verteilten Rollen.

Dabei meint:

  • advanced: fortgeschritten,
  • BDSM: Anreihung von
    • Bondage (der Part des Engelchens)
    • Discipline (Richter sind dem Gesetz zu unterwerfen)
    • Sadsm (Dominanz der Rechtstrottel und Provokateure)
    • Masochism (Unterwerfung der Ausführenden)
  • Orgie: „gemeinschaftliche Handlungen gebraucht, mit denen bewusst gegen die Sitten verstoßen wird“

Diese gemeinsam verabredete BDSM-Orgie ist advanced, weil komplex bis kompliziert.

Die Befugten verfügen über die notwendigen Safewords und ermahnen sich gegenseitig zu Achtsamkeit.

Einige der Befugten müssen sich erst an die Safewords erinnern.
Zu diesen zählen auf Seiten der ausführenden Polizisten z. B.

ich remonstriere„.

Den Leidensweg mancher Masochisten kann man auch als Lernkurve bezeichnen. Solange dieselben noch nicht wissen, worauf sie sich (z. B. bei ihrer Berufswahl) eingelassen haben, sollte mit ihnen – nach Ansicht der harmloseren Rechtstrottel – milde umgegangen werden!

Andere Masochisten wählen ihren Leidensweg als Nachrichtenübermittler. Auch bei ihnen gibt es eine Lernkurve. Um das Leiden nicht vorzeitig zu beenden, drehen sie sich zuweilen im Kreis und fallen auf längst überholte Positionen zurück. Auch verstehen sie ihre eigene Rolle nicht und spielen die, die anderen Ausführenden zukommt.

Und so passierte das, was letztendlich diesen Beitrag auslöste:

Eine der ausführenden masochistischen Personen machte die Arbeit einer anderen ausführenden masochistischen Person.

Die letzte ist schon lange sehr wunderlich und auf der ihr eigenen Lernkurve unterwegs. Sie wäre eigentlich zur Ermittlungstätigkeit berufen und wenn sie ihre Zeit und unsere Steuergelder nicht mit der Verfolgung unschuldiger verplempern würde, wäre sie auch schon längst fertig. Tatsächlich aber ist diese wunderliche Person in ihrem selbst gewählten Vorhaben völlig mittellos, wären da nicht auch noch die Richter, die erst noch diszipliniert werden müssten.

Und so kam es, dass die eine masochistische Privatperson zu Ermittlungsergebnissen kam, die eigentlich die andere hätte zeitigen müssen, wenn sie denn ihr Alibivorhaben der Kindeswohlsicherung auch nur halbwegs ernsthaft betreiben würde.

Tragisch daran ist, dass die ausführende Privatperson, die Spielregeln, die sie in der Funktion als Nachrichtenübermittler selbst einem anderen Teilnehmer überbrachte, entweder gar nicht, oder aber zu gut verstand.

Das komplexe BDSM-Spiel geht nämlich so, dass nicht das Engelchen als Sub angesehen und unter Leiden diszipliniert wird.

Vielmehr sind es die pflichtvergessenen grundgesetzlich gebundenen Organe des Rechtsstaates, die

  • an ihre Aufgaben und Pflichten,
  • an  ihre unmittelbare grundgesetzliche Bindung sowie
  • an ihre Versäumnisse

zwingend

  • erinnert werden müssen,
  • als Subs (Grundrechtsverpflichte) anzusehen sind und
  • zu disziplinieren sind.

In diesem vereinbarten Spiel sieht die vom Engelchen selbst gewählte Leidensrolle vor, dass das – ja tatsächlich sehr konkret vorliegende Leiden – auch nach außen als solches (also wahr) dargestellt wird.

Diese Darstellung machen Analysten, Journalisten, Rechtanwälte, Rechtstrottel, Provokateure und andere Dominante also völlig frei von jedem falsch verstandenem Appeasement. Sie alle haben dazu als Grundrechtsträger die rechtmäßige Freiheit und müssen für den Gebrauch ihre Freiheitsrechte in diesem unseren Lande nicht erst beim Gegner um Erlaubnis fragen. Zuweilen geben sie dabei aus dem einen oder anderen Röhrchen auch schon mal ein Schüsschen ab.

Das vollzogene Spiel ist mithin auch ein Rollenfindungsspiel.
Nicht jeder Dom springt über jedes Stöckchen, dass ihm ein dahergelaufener, selbsternannter, gesetzlich bestimmter oder angerannter Sub hinzuhalten versucht. Und nicht jeder Maso, der seine Rolle gerade selbst noch sucht muss die Regie übernehmen und die Safewords der anderen kennen.

Als vorläufig nichtamtliches Ermittlungsergebnis kursiert nun also eine privat ermittelte Telefonnummer. Wären die Rollen so vergeben, wie sie diese selbsternannte private Ermittlungsperson versteht, so wäre das nur ein weiterer Beweis für eine ohnehin nicht wahrgenommene amtliche Ermittlungspflicht.

Ansage:
Gebrauch und Verbreitung von Telefonnummern können nervig bis kontraproduktiv sein.

Helfen oder datenschutzrechtlich erlaubt sein könnte so etwas aber nicht. Rechtstrottel sehen hier weder Anzeigepflicht, noch Verpflichtung zum Denunziantentum, noch den Gebrauch von Safewords, noch moralische Verpflichtungen zu Appeasement oder dem Mitwirken am Verfall unseres Rechtsstaates.

Bei zu großer Nervigkeit werden Telefonnummern wie in der Wirtschaft Zweckgesellschaften erneuert – und das wars.

Und bevor sich jetzt also noch jemand vertut, sage ich hier lieber noch einmal die richtige Nummer an:

Unter 32 – 16 – 8 herrscht Konjunktur die ganze Nacht:

 

Schlussbemerkung:
Das vorliegend vom Leben gespielte Rollenfindungsspiel muss nicht – wie hier – mit sexuellen Anspielungen durchdrungen sein. Man kann es auch vornehm bezeichnen, nämlich Prinzipal-Agenten-Problem.

Some content on this page was disabled on 2019-09-26 for the publication of private information. You can learn more about this guideline here:

https://en.support.wordpress.com/user-guidelines/

Kämpfen vor Gericht, Teil I: Zur Gutachtenkritik

über Kämpfen vor Gericht, Teil I: Zur Gutachtenkritik

Rechtsfrei beim Jugendamt

 

Neben der Spur

[Achtung, Long Post in 7 Akten, Lesedauer kpl.: über 2 Stunden!]

Es gibt ja Rechtstrottel, die fühlen sich stark und frei, nur weil sie das Grundgesetz lesen können.

Und dann stehen sie vor einem Gericht und erinnern sich an Art. 103 GG:

„Vor Gericht hat jedermann Anspruch auf rechtliches Gehör.“

Nur dann sind sie so blöde und gehen neben das Gericht und meinen, dass sie dort auch einen Anspruch auf rechtliches Gehör hätten (siehe Beitragsbild!) …

Neben der Spur weiterlesen

Alarm: Beamtendumm gelöscht

[Update 23.08.2019]:
Hiermit wird beklagt, dass Bernd Schreibers Websites:

https://alletermine.wordpress.com/
https://antonyaretten.wordpress.com/
https://beamtendumm.wordpress.com/
https://einfehlerimsystem.wordpress.com/
https://esistsoeinfach.wordpress.com/
https://jugendamtsmafia.wordpress.com/
https://linkverzeichnis.wordpress.com/

am 22.08.2019 abgeschaltet wurden.

Es ist ja ebenso klar, dass wir dicke Bretter bohren,
wie die Tatsache, dass alle Schikanen nur Pannen sind
und kommerzielle Interessen sich nicht mit den Herrschenden anlegen.

So ist halt das System, mit seinen Elektronenhirnen.

Wie tröstlich, dass Leak6 seine entscheidenden Beweise an mehreren physikalischen Standorten – auch innerhalb der Emailleserschaft – gesichert hat.

P. S.: Bis auf weiteres geht es weiter bei:
https://beamtendumm.home.blog/

Siehe auch Beitrag: Nuoviso gelöscht!

Systemhure

Systemsprenger

P. S. 04.02.2020: Kommentar von Franz Ruppert auf KenFM, dto. auf YouTube:

Videobotschaft an Bodo Ramelow

Staatsanwalt Pfeifer lief davon – Kretzschmer auch!

Korruptions- und Scientology-Vorwürfe in Sachsen sind schon alt.

Wilfried Meißner hält sie nach.
Er hält sie nachhaltig nach.

Er kassiert Jahr um Jahr: Weit überwiegend Ignoranz.
Er holt sich im ganzen diesem unseren geliebten Land

regelmäßig blutige Nase.

Er macht sich bekannt, als der, den man ungestraft ignorieren darf.
(Dabei erinnere ich leise:

„Das Deutsche Volk bekennt sich darum zu unverletzlichen und unveräußerlichen Menschenrechten als Grundlage jeder menschlichen Gemeinschaft, des Friedens und der Gerechtigkeit in der Welt.“

Darum also, – Äh – warum nochmal? – Der Grund steht in den zwei Sätzen zuvor, die beiden ersten von allen in

unserem Grundgesetz!

Sachsens CDU-Ministerpräsident Kretzschmer in Zwickau weiß auch keine bessere Lösung, als von seinen Verpflichtungen wegzulaufen.

Zum angesprochenem Fall zum Nachteil von Claudia Friedrich.

Aufzeichnungsverweigerer sind potentielle „Betrüger“

über Aufzeichnungsverweigerer sind potentielle „Betrüger“

70 x 7

Es gibt in Frank Engelens Unterstützerkreis eine Person bei deren Denkweise ich nicht mitkomme.

Sie droht anderen mit Klage und werfen mir vor, dass ich mich einer solchen Gefahr nicht aussetzen möchte.

08170005.wav: „… was ich als wirklich psychopatisch empfinde ist, dass du hier so extrem auf Freundschaft und Vertrauen machst, … Du sicherst dich in deinen Schreiben bis unter die Zähne ab, dass dir selber, deiner Person bloß nicht ans Bein gepinkelt werden kann …“

Gemeint war offensichtlich die letzte Passage in meinem von Frank unterzeichneten Mandat, welche lautet:

Haftungsansprüche gegen die hiermit mandatierte Person, – ausgenommen bei grober Fahrlässigkeit und Vorsatz – schließe ich aus.

Wer sich also nicht selbst zum Angriffsziel von Menschen (ggf. Psychopaten) machen lassen will, ist selbst ein Psychopath.

Dieser Person hatte ich schon einmal vergeben, dass sie mich beschuldigte, das „Unterletzte“ zu sein.

Diese Person kennt meinen christlichen Hintergrund.
Vermutlich weiß sie auch, dass Jesus verlangt (Matth. 18, 22), „siebzigmal siebenmal“ zu vergeben.
Diese Person arbeitet hart daran, das biblische Ausmaß voll zu machen. Das Mitzählen ist mir langsam zu doof.

Ich empfahl ihr bereits den schwäbischen Gruß von Götz von Berlichingen (lmaA) zu beherzigen und ich empfehle ihr auch jetzt, lieber „öfters mal die Füße still zu halten!“

Ich weiß, dass ich kein Psychopath bin und dass ich niemanden eine „Verletzlichkeit“ zu zeigen (oder gar zu erzeugen) brauche um ihm meine „Normalheit“ zu beweisen.

Ich brauche auch keinem Nichtchristen meine Christlichkeit an seinen Maßstäben zu beweisen. Selbst in der Messtechnik wird das ungenaue Messgerät am genauen justiert – und nicht umgedreht.

„Wen der Sohn frei macht, der ist recht frei (Joh. 8, 36).“

Wen ich begleite – und Engelen ist nicht mein erstes ‚Opfer‘ -, der ist mir gegenüber immer frei.

Er ist frei, meine Hilfe anzunehmen, oder es zu lassen.
Er bleibt frei, eine Zusammenarbeit zu beenden, wann immer er es will.
Und er bleibt auch danach noch frei – egal wie das Ergebnis aussieht – frei von Erpressungen durch mich.

Wer allerdings seine Freiheit benutzt, um mich zu verarschen, der erschwert die Arbeit und schadet sich selbst. – Das wars.

Auch ich bin frei – und zwar frei von einer Pflicht, mich verarschen zu lassen.

„[Euren] Frieden lasse ich euch, meinen Frieden gebe ich euch (Joh. 14,27).“

Wer z. B. für sich selbst einen Punkt definiert hat, an dem er zufrieden sein will, der darf diese Meinung behalten. Er muss seine Meinung nicht zu hundert Prozent der meinen unterwerfen und ich habe auch keine Lust, für jedermann das Schlechte Gewissen zu sein.

Beispiel 1:
Wer z. B. finanzielle Genugtuung durch Schadenersatz zu seinem Prozessziel erklärt, der darf dies tun und nichts und niemand auf der Welt kann und darf ihm sein Prozessziel verächtlich machen. Zur Prüfung eines solchen Prozesszieles ist der Prozess selbst da, Punkt.

Beispiel 2:
Wer im Familienrat beschließt, mit mir nicht mehr zusammen arbeiten zu wollen, kann und darf das tun – und zwar ohne jede Begründung und ohne die Gefahr, dass aus einem freundschaftlichem Verhältnis ein feindseliges werden muss.

Zu beiden Beispielen könnte ich Namen nennen, doch auch davor sind die Beteiligten bei mir sicher.

Wer allerdings selbst keinen Frieden hat UND meinen nicht annehmen will, – ja der kann eigentlich nur bedauert werden.

Wer mich für blöde hält und in mir in meiner Gutmütigkeit jemanden (den einzigen ?) sieht, den er (noch) verarschen kann, der verarscht sich selbst und verspielt damit vielleicht Chancen die Gott ihm gibt. Auch das ist überhaupt nicht mein Problem.

Wer mich für seine (zweifelhaften) Zwecke benutzen muss, ohne mir seine Ziele zu nennen, der sollte sich vielleicht einmal hinterfragen, ob er nicht selbst ein Psychopath ist.

Wer mich in ein und demselben Gespräch erst hinterhältig nennt und dann aber doch bittet, sein Erfüllungsgehilfe zu sein, der ist mit sich selbst uneins und kann nicht bestehen (vgl. Matth. 12, 25).

Und nun noch etwas von der Rechtslage, die ich der betreffenden Person schon früher eröffnet habe.

Mailbox-Veröffentlichung ist nicht strafbar.

Es wäre schön, wenn sich jemand fände, dem die menschliche Begleitung dieser Person besser gelänge als mir.

Wir brechen das Schweigen! #FreeAssange

Von  chaukeedaar erhalten:

Wir brechen das Schweigen! #FreeAssange

Prozess gegen Rita Rosenstiels eigene Unterstützer

Der internationaler Senior Chairleader der europäischen Justizkritik Gerhard Ulrich wurde mit anderen im Namen der von ihm selbst unterstützten Rita Rosenstiel durch deren Beiständin verklagt:

Dienstag 13.08.19 ab 09:00 Uhr
Kreisgericht der Côte
Route de St-Cergue 38
CH-1260 Nyon

Klägerinnen: die Beiständin Vanesa CASAS und die Advokatin Christine RAPTIS, die Rita ROSENSTIEL aufgezwungen wurden. Strafanzeige in ihrem Namen gegen ihre Freunde, gegen ihren Willen und hinter ihrem Rücken.

Prozess gegen Rita Rosenstiels eigene Unterstützer weiterlesen

für die Gewaltwirkungsordnung aus Art. 20 GG!

%d Bloggern gefällt das: