jetzt auch ENGELENs Anwalt Lüdicke vermisst!

Titelbild: Diese Personen werden in Sachsen gesucht, aber nicht
Dave Möbius!

Sollte man Dave bereits gefunden haben? – Warum wird dann nicht bescheid gesagt?

Soll Dave nicht wissen, dass man ihn sucht? – Das weiß er doch sowieso schon, deshalb versteckt er sich ja.

Sollte man Dave suchen, nicht um ihm zu helfen, sondern um ihn wieder verschwinden zu lassen? – Das wäre jedenfalls eine Erklärung dafür, dass möglichst niemand auf ihn aufmerksam werden soll.

Nun wird auch RA Lüdicke von Leak6 unerwarteter Weise nicht mehr erreicht. Als Organe der Rechtspflege dürfen Rechtsanwälte nicht einfach abtauchen, zumal sie für alle Seiten der primäre verbindliche Ansprechpartner sind. Es gibt Fälle, wo es sogar verboten ist, am Rechtsanwalt vorbei mit dessen Mandanten zu kommunizieren.

Nachdem also Dave Möbius von der Bildfläche verschwand, seine Helfer Angela Masch und Johannes Conrad verklagt wurden, sein späterer Helfer Frank Peter Engelen verhaftet und mithilfe psychiatrischer Gutachten offenbar mundtot gemacht werden soll, ist nun auch noch ENGELENs Rechtsanwalt Bernd Lüdicke von der Bildfläche verschwunden.

Ein solches, reihenweises Verschwinden erinnert dann an Chilenische Verhältnisse.

Leak6 hat nun für beide Vermisstenanzeige gestellt.
Dabei könnte man sogar fragen, ob nicht sogar viel zu lange gewartet (Leak6 wartete fast 7x 24h) wurde. Der unten verlinkte NTV-Ratgeber titelt (für zwar nicht ganz vergleichbare Fälle):

24 Stunden warten? Falsch!

P. S.:

Werbeanzeigen

5 Kommentare zu „jetzt auch ENGELENs Anwalt Lüdicke vermisst!“

  1. Herr RA… – Fachanwalt für Familienrecht und hat nicht nur Mandantenverrat begangen, sondern arbeitete auch für die „Judikative“. Mit seinen systemgetreuen Ratschlägen hätten wir die Kinder niemals aus den Händen der Jugendamts-Mafia befreit, denn er hat stets gegen die Mandanten gearbeitet zugunsten des Gerichtes, des Jugendamtes, der Verfahrensbeistände usw.
    Er hat in seinem Schreiben vom 29. Oktober 2013 gegenüber meiner Tochter (32) schriftlich versucht, sie zu zwingen, sich einer „Begut-achtung“ zu unterziehen, damit der Umgang zu den Kindern ausgeweitet werden würde.
    Da meine erwachsene Tochter, die Mutter von 2 Kindern bereits mit 2 kriminellen „Gutachtern/Innen“ vor einigen Jahren Bekanntschaft geschlossen hatte, hat sie diesen folgenschwerden Rat natürlich nicht befolgt. Sie hätte umgehend dadurch das Sorgerecht für beide Kinder verloren, denn mit einem Gutachten hätte die Richterin in Probe (R.i.P.) Simone Arns – Amtsgericht Recklinghausen – FamFG – die Handhabe des „legalen“ Sorgerechtsentzugs gehabt.
    Wie in seinem Schreiben zu lesen ist, schrieb er auf die Weigerung meiner Tochter, sich erneut einer „Falschbegtuachtung!“ zu unterziehen: …. „dass die Staatsgewalt die Begutachtung von ihr verlangen würde, dass sie sich ferner kooperativ gegenüber den Staatsorganen zu verhalten hätte. Ferner schrieb er, je größer die Kooperation, desto höher die Eingriffsschwelle des Staates, so die herrschende Meinung. Umgekehrt heißt das, schrieb er weiter, soweit keine Kooperation vorliegt, desto geringer sind die Möglichkeiten, Lockerungen im Umgang mit dem kleinen Sohn Joshua zu erhalten.

    Auch ich hatte Herrn RA… damals (2013) das Mandat übertragen, um Umgang zu meinem jüngsten Enkel zu bekommen, den das Jugendamt vor 10 Jahren anonym verschleppt hatte. Herr RA… forderte zu keiner Zeit den Umgang für mich als Oma ein und versagte uns seine Mitwirkung, um endlich den wahren Aufenthaltsort des Kleinen zu fordern.

    Erst schränkte meine Tochter daraufhin seine Vertretungs-Vollmacht ein, die sie ihm wenig später ganz entzog. Ich tat es ihr gleich, als er sich weiter dann in einer Erbenangelegenheit mit meiner verstorbenen Mutter † nicht an die Fristen hielt und mir dadurch ein finanzieller Schaden entstand. Schadensersatzforderungen und Beschwerden bei der Anwaltskammer sind selbstverständlich.
    Mit diesem Looser kommt Frank nie frei, der Lüdicke duckt sich einfach weg, weiss später von nichts und ist auch sonst keine Hilfe.
    Hier die Kontaktdaten der Ein-Mann-Kanzlei:
    Anwaltskanzlei
    RA…
    xxx Straße xxx
    PLZ Stadt
    Fon: xxx
    Fax: xxx
    eMail: xxx
    Online: xxx

    Bürozeiten:
    Mo – Fr 09:00 – 13:00 Uhr
    14:00 – 19:30 Uhr
    Sa nach Vereinbarung

    Gefällt mir

  2. Herr xxx RA xxx – ist angeblicher Fachanwalt für Familienrecht und hat nicht nur Mandantenverrat begangen, sondern arbeitete auch für die „Judikative“. Mit seinen systemgetreuen Ratschlägen hätten wir die Kinder niemals aus den Händen der Jugendamts-Mafia befreit, denn er hat stets gegen die Mandanten gearbeitet zugunsten des Gerichtes, des Jugendamtes, der Verfahrensbeistände usw.
    Er hat in seinem Schreiben vom 29. Oktober 2013 gegenüber meiner Tochter (32) schriftlich versucht, sie zu zwingen, sich einer „Begut-achtung“ zu unterziehen, damit der Umgang zu den Kindern ausgeweitet werden würde.
    Da meine erwachsene Tochter, die Mutter von 2 Kindern bereits mit 2 kriminellen „Gutachtern/Innen“ vor einigen Jahren Bekanntschaft geschlossen hatte, hat sie diesen folgenschwerden Rat natürlich nicht befolgt. Sie hätte umgehend dadurch das Sorgerecht für beide Kinder verloren, denn mit einem Gutachten hätte die Richterin in Probe (R.i.P.) Simone Arns – Amtsgericht Recklinghausen – FamFG – die Handhabe des „legalen“ Sorgerechtsentzugs gehabt.
    Wie in seinem Schreiben zu lesen ist, schrieb er auf die Weigerung meiner Tochter, sich erneut einer „Falschbegtuachtung!“ zu unterziehen: …. „dass die Staatsgewalt die Begutachtung von ihr verlangen würde, dass sie sich ferner kooperativ gegenüber den Staatsorganen zu verhalten hätte. Ferner schrieb er, je größer die Kooperation, desto höher die Eingriffsschwelle des Staates, so die herrschende Meinung. Umgekehrt heißt das, schrieb er weiter, soweit keine Kooperation vorliegt, desto geringer sind die Möglichkeiten, Lockerungen im Umgang mit dem kleinen Sohn Joshua zu erhalten.

    Auch ich hatte Herrn xxx RA xxx damals (2013) das Mandat übertragen, um Umgang zu meinem jüngsten Enkel zu bekommen, den das Jugendamt vor 10 Jahren anonym verschleppt hatte. Herr xxx RA xxx forderte zu keiner Zeit den Umgang für mich als Oma ein und versagte uns seine Mitwirkung, um endlich den wahren Aufenthaltsort des Kleinen zu fordern.

    Erst schränkte meine Tochter daraufhin seine Vertretungs-Vollmacht ein, die sie ihm wenig später ganz entzog. Ich tat es ihr gleich, als er sich weiter dann in einer Erbenangelegenheit mit meiner verstorbenen Mutter † nicht an die Fristen hielt und mir dadurch ein finanzieller Schaden entstand. Schadensersatzforderungen und Beschwerden bei der Anwaltskammer sind selbstverständlich.
    Mit diesem Looser kommt Frank nie frei, der xxx RA xxx duckt sich einfach weg, weiss später von nichts und ist auch sonst keine Hilfe.
    Hier die Kontaktdaten der Ein-Mann-Kanzlei:
    Anwaltskanzlei
    xxx RA xxx
    xxx
    xxx
    Fon: xxx
    Fax: xxx
    eMail: xxx
    Online: xxx

    Bürozeiten:
    Mo – Fr 09:00 – 13:00 Uhr
    14:00 – 19:30 Uhr
    Sa nach Vereinbarung

    Gefällt 1 Person

  3. Ihre Sorgen teile ich, aber ich möchte hier Sie und mich nicht in die Klagegefahr der Verleumdung stellen.
    Weiter möchte ich keinen Ablehnungsgrund gegen meine Zulassungsanträge zu Engelens Verteidigung schaffen.
    Deshalb die Anonymisierung. Vertrauenswürdige Anwälte sind selten. Manch einer wird aber besser, wenn man ihm eine Chance gibt UND ihm auch kritisch auf die Finger schaut.
    Doch für beides brauche ich mindestens Franks Mandat und dafür muss ich erst einmal die amtliche Blockade durchdringen.

    Gefällt 1 Person

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s